Schnelle Diagnose dank Nanotechnologie

Allergien und weitere Krankheiten in Rekordzeit direkt in der Arztpraxis ermitteln: Die Firma Abionic macht dies mit einem neuartigen Diagnosegerät möglich. Sie ist die einzige Medizinaltechnikfirma unter den Finalisten des «Swiss Economic Forum».

, 2. Juni 2016, 08:00
image
  • praxis
  • forschung
  • wirtschaft
  • trends
  • medizinaltechnik
Mit Biosensoren Krankheiten rasch entdecken, lautet eine Vision der modernen Medizin. Die Lausanner Abionic beweist, dass dies kein Ding der Unmöglichkeit ist. Die Firma hat ein Gerät entwickelt und auf den Markt gebracht, welches die Diagnose von Allergien in der Arztpraxis innerhalb von Minuten ermöglicht. Damit müssen Ärzte und Patienten nicht mehr den Laborbefund abwarten, um Gewissheit zu erlangen.    

Anwärter auf den Swiss Economic Award

Abionic hat bereits mehrere Jungunternehmerpreise gewonnen und tritt nun auf die ganz grosse Bühne. Die Firma gehört zu den neun Finalisten, die sich am Swiss Economic Forum (SEF) für den Swiss Economic Award empfehlen - und ist die einzige aus der Medtech-Branche. Das SEF findet am 9. und 10. Juni 2016 in Interlaken statt und gilt als wichtigstes Wirtschaftstreffen der Schweiz. 220 Jungunternehmen haben sich dieses Jahr für die begehrte Auszeichnung beworben. 

Diagnose der neuen Generation

Abionic ist auf dem Gebiet der medizinischen Diagnostik tätig und stellt dem medizinischen Personal eine neuartige Diagnostikplattform zur Verfügung, die auf Nanotechnologie basiert.
Die Instrumente ermöglichen es, das Allergieprofil eines Patienten anhand eines einzigen Tropfen Bluts, der an der Fingerkuppe entnommen wird, in Rekordzeit zu messen. Konkret wird die Konzentration von Immunglobulin-Protein E gemessen. Ein Test mit zehn Allergiebestimmungen dauert nach Angaben der Firma rund 20 Minuten, wobei erste Resultate schon nach fünf Minuten vorliegen.

Intuitive Handhabung

Abionic wurde im Jahr 2010 als Spin-Off der ETH Lausanne gegründet. Das Gerät, die Tests und die Applikation für Mobilgeräte sind intern entwickelt worden und werden intern zusammengebaut. Die Geräte sind nicht nur kleiner, sondern laut Eigenwerbung auch schneller und günstiger als herkömmliche Analysegeräte. 
Die Technologie intuitiv und erfordert laut Abionic keine spezielle Ausbildung. Eine Blutprobe wird mit einem Reagens gemischt und in eine Kapsel gelegt, die zahlreiche Biosensoren enthält. Diese können eine Reihe von spezifischen Allergien bestimmen. 

Weitere Anwendungsgebiete

Die Allergologie soll erst der Anfang sein. Im Grunde eignet sich das Verfahren auch zur Diagnose vieler weiterer Krankheiten wie Krebs und Herzkrankheiten. Gemäss einer früheren Schätzung beträgt der Gesamtmarkt für In-vitro-Diagnostik, bei der aus dem Körper stammende Proben mit Hilfe medizintechnischer Geräte untersucht wird, rund 40 Milliarden Franken. 

So funktioniert das Gerät

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.