Medbase arbeitet an Telemedizin-Angebot

Die Migros-Tochter spürt auf mehrere Arten die magere Rentabilität in der hausärztlichen Grundversorgung. «Wir kommen nur gerade so raus», sagte CEO Marcel Napierala.

, 8. Juli 2024 um 03:50
image
Welche Hausärzte ziehen aufs Land? — Empfang der Medbase-Praxis in Zweisimmen  |  Bild: PD
«Wir kommen nur gerade so raus. Ein bisschen mehr Luft würde nicht schaden»: So beschreibt Marcel Napierala, der CEO von Medbase, in einem neuen Interview mit der NZZ die finanzielle Lage der Medbase-Gruppenpraxen. «Unsere Margen sind aber sehr tief. Nur indem wir Grössenvorteile nutzen und die betriebliche Effizienz verbessern, können wir überhaupt etwas verdienen.»
Womit Napierala ein Licht wirft auf die lamentable Rentabilität im Grundversorgungsbereich. Denn mit rund 70 Praxis-Standorten hat die Migros-Tochter Medbase immerhin einen klaren Grössenvorteil. Kommt hinzu, dass drei von vier Medbase-Praxen in Selbstdispensations-Kantonen liegen.
In der Administration könne das Unternehmen «vieles bündeln und die Ärzte entlasten», so Napierala in der «Neuen Zürcher Zeitung»: «Dann nutzen wir auch die künstliche Intelligenz. Wir testen unter anderem ein neues System, das telefonische Anfragen unserer Patienten transkribiert und eine Triage vornimmt, in welchen Fällen es rasch einen Rückruf braucht. Ein einzelner Arzt kann unmöglich in ein solches System investieren.»
«Wir müssen unsere Ressourcen bündeln und können nicht am Laufmeter Einzelpraxen mit Patientenstamm übernehmen.»
Eine Folge: Der Migros – respektive Medbase – wird zur Anlaufstelle bei Nachfolgeproblemen. Pro Woche erhält das Unternehmen vier oder fünf Praxen zum Kauf angeboten, «und das konstant seit mehreren Jahren»: Das sagte Napierala in einem Interview mit dem «Sonntagsblick», das ebenfalls an diesem Wochenende erschien. «Die Ärzte gelangen an uns, wenn sie nicht mehr weiter wissen.»
Die meisten Hilferufe kämen vom Land, weil der Mangel an Hausärzten da noch ausgeprägter ist als in den Städten. Nur: Medbase spürt selber den Mediziner-Mangel. Wenn «wir in allen grösseren Migros-Filialen Gesundheitszentren aufziehen würden, hätten wir gar nicht das Personal, um sie zu betreiben», so Napierala in der NZZ zur Frage nach Expansionsplänen.

Telemed-Pläne

Und im «Sonntagsblick» sagte er: «Wir müssen unsere Ressourcen bündeln und können nicht am Laufmeter Einzelpraxen mit Patientenstamm übernehmen. Nur wenn sich ein sinnvolles Konzept für ein Medbase-Gesundheitszentrum umsetzen lässt und wir junge Ärztinnen dafür gewinnen können, ist eine Übernahme möglich. Bei über 90 Prozent der Anfragen ist das leider nicht der Fall.»
Als Variante zur Sicherung der Grundversorgung nannte Napierala – neben der bereits erwähnten Aufwertung der Apotheken – auch die Telemedizin: «Wir arbeiten an einem eigenen telemedizinischen Angebot. Damit können Patienten mit akuten Symptomen telemedizinisch betreut werden, die nicht zwingend physisch behandelt werden müssen. Oder auch Personen, die wegen chronischer Krankheiten periodische Kontrollen benötigen.»
  • Migros will mit Apotheken die Hausärzte entlasten. Die Medbase-Filialen wollen ihr Angebot ausbauen: Sie sollen zu «Points of Care» werden.
  • Am Ende machen es Migros und Coop. Die Zusammenarbeit der Gesundheitsbranche mit dem Detailhandel bietet noch unermessliche Chancen.

  • praxis
  • Grundversorgung
  • medbase
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Book a Doc»: Medgate und Galenica bauen Teamwork aus

Bis Ende Jahr sollen Medgate-Ärzte digital in etwa 300 Galenica-Apotheken zugänglich sein.

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Migros will mit Apotheken die Hausärzte entlasten

Die Medbase-Filialen wollen ihr Angebot ausbauen: Sie sollen zu «Points of Care» werden, sagt CEO Marcel Napierala in einem Interview.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

Vom gleichen Autor

image

Auch das Kantonsspital Obwalden soll zur LUKS Gruppe

Die Regierung in Sarnen will das Kantonsspital zur AG umwandeln und zum Teil eines Spitalverbunds machen.

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Pilotprojekt: Rettungsflugi ersetzt Heli und Ambulanz

In Deutschland wird demnächst ein Gerät getestet, das die Notfallversorgung in ländlichen Gegenden umkrempeln soll. Es wäre auch eine Antwort auf Spitalschliessungen.