Schlank dank Oxytocin-Nasenspray?

Aktuelle Forschungen, die den Einsatz von Oxytocin gegen Fettleibigkeit untersuchen, enthalten «vielversprechende Resultate». Dies sagt die Harvard-Forscherin Franziska Plessow.

, 5. April 2016, 09:54
image
  • forschung
  • endokrinologie
Millionen Frauen und Männer weltweit sind übergewichtig oder fettleibig. In den USA wird mehr als ein Drittel der erwachsenenen Bevölkerung als fettleibig eingestuft.
Im Kampf gegen Adipositas haben Forscher in den letzten Jahren immer wieder das Hormon Oxytocin ins Spiel gebracht. Eine Wirkung des Hormons auf das Essverhalten wird seit einiger Zeit vermutet. In tierexperimentellen Studien zeigten japanische Forscher, dass Oxytocin zu einem Gewichtsverlust führt.

Kenntnisse über Mechanismen entscheidend

Offenbar kann ein Oxytocin-Nasenspray (Syntocinon, Novartis) auch Menschen helfen, die Selbstkontrolle zu verbessern und damit Übergewicht zu reduzieren. Dies zeigen aktuelle Forschungsergebnisse, durchgeführt von Franziska Plessow, die an der Harvard Medical School und am Massachusetts General Hospital Boston tätig ist.
Jetzt seien Kenntnisse über den Mechanismus zwischen Oxytocin und Kalorien- und Fettaufnahme wichtig, sagte Plessow an der Jahrestagung der Endocrine Society 2016 in Florida. Frühere und aktuelle Tests zeigten, dass Oxytocin die Nahrungsaufnahme durch Selbstkontrolle reduzierte – zumindest bei Männern (mehr dazu auch hier).

Neue Behandlungsstrategie?

Diese Ergebnisse legen ihr zufolge nahe, dass das Hormon intranasal die Nahrungsaufnahme senkt. Fettleibige könnten so von einer solchen Behandlung profitieren. 
Die Studienresultate seien «vielversprechend», Oxytocin zeige keine starken Nebenwirkungen und sei nicht so invasiv wie Adipositas-Chirurgie, sagte die Harvard-Forscherin. 
Mehr:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

image

Krebsdiagnose: Neue Methode verspricht weniger Nebenwirkungen

Schweizer Forschende haben eine Methode für die Diagnose von Tumoren verbessert. Damit sollen Nebenwirkungen in der Niere geringer ausfallen.

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Antibiotika: So könnten die Verschreibungen reduziert werden

Mit Hilfe von Krankenkassendaten liessen sich Verschreibungen überwachen und mit einem einfachen Test reduzieren. Die Basler Forscher stiessen während der Projektphase damit aber auf taube Ohren.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.