Schallwellen gegen Schmerzen

Das Einsatzgebiet von Ultraschall weitet sich aus. Nun ist klar: Die Wellen fördern auch die Wundheilung.

, 14. Juli 2015 um 12:55
image
  • forschung
  • diabetes
Ob zur Diagnostik in der Schwangerschaftsvorsorge, der Untersuchung von Organen oder dem Aufspüren von Knochenbrüchen: In vielen medizinischen Bereichen ist Ultraschall heute Standard. Britische Forscher haben nun ein weiteres Anwendungsgebiet erschlossen: Die Wundheilung. 
Die Dauer der Wundheilung bei Hauterkrankungen und Wundliegen kann durch den Einsatz von Ultraschall um ein Drittel verkürzt werden. Dies zeigt eine Studie der Universität Sheffield. Die Forscher fanden heraus, dass Ultraschall in der Haut Vibrationen auslöst, welche die Wundheilung stimulieren und beschleunigen. Die Anwendung von Ultraschall führt auch zu einer Verringerung der Infektionen. Sie wird vor allem für die Behandlung von Diabetikern und älteren Patienten in Betracht gezogen, zumal viele von ihnen an schmerzhaften Hautveränderungen leiden.
Da Ultraschall relativ risikolos ist, könne das Verfahren schon in wenigen Jahren breit angewendet werden, ist Mark Bass überzeugt. Er ist Autor der Studie und forscht am Centre for Membrane Interactions and Dynamics der Universität Sheffield. Die Studie wurde zuerst im Journal of Investigative Dermatology veröffentlicht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oktopus-inspiriertes Pflaster statt Spritze

ETH Forscher haben ein Pflaster entwickelt, das unter anderem bei Diabetes schon bald die Spritze zur Insulinabgabe ersetzen könnte.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.