13er-Liste: Luzern widerspricht Gutachten

Ambulant vor stationär: Das Luzerner Gesundheitsdepartement nimmt Stellung zum Rechtsgutachten des Gesundheitsjuristen Urs Saxer.

, 23. Februar 2017, 09:07
image
  • gesundheitskosten
  • rationierung
  • spital
Der an der Uni Zürich tätige Rechtsprofessor Urs Saxer kam jüngst in einem Gutachten für die Schweizer Privatkliniken (PKS) zum Schluss: «Die Kantone sind nicht befugt, eine Liste von Eingriffen zu erlassen, welche ambulant statt stationär durchzuführen sind».
Genau das haben die beiden Kantone Luzern und Zürich aber vor. Und so widerspricht das Luzerner Gesundheitsdepartement jetzt der Einschätzung, dass der Kanton mit der «13er-Liste» in den KVG-Leistungskatalog eingreife. Dies meldet die «Luzerner Zeitung».

Es geht um die «Wirtschaftlichkeit»

«Die Kantone dürfen und müssen im Einzelfall prüfen, ob sie leistungspflichtig sind»  – und ein Aspekt dieser Prüfung sei eben gerade die Wirtschaftlichkeit, sagte Erwin Roos vom Gesundheitsdepartement zur Zeitung.
Das heisst: «Stationäre Eingriffe, die bei vergleichbarem medizinischem Nutzen auch ambulant durchgeführt werden können, sind gemäss Bundesgericht nicht wirtschaftlich», so Roos weiter.

Mitte Jahr ist es soweit

Das Departement hält am vorgesehen Termin für die Einführung fest. Mitte Jahr wird die 13er-Liste scharf gestellt. 
Der Kanton Luzern verfolge zudem das Vorhaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), das eine schweizweit gültige Operationsliste anstrebt. «Diese haben jedoch keinen Einfluss auf die Ein­führung der Operationsliste bei uns», sagt Roos. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.