Sant'Anna: Jetzt wird breit untersucht

Im Fall einer Tessinerin, der nach einer Verwechslung beide Brüste amputiert wurden, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen alle Beteiligten – wie auch gegen die Klinikleitung.

, 15. Juli 2015 um 08:41
image
  • clinica sant'anna
  • kunstfehler
  • tessin
  • spital
Ein Chirurg verwechselt zwei Patientinnen – und dabei verliert eine der Frauen ihre Brüste: In diesem aufsehenerregenden Fall hat die Tessiner Staatsanwaltschaft nun angekündigt, eine breite Untersuchung zu führen. 
Nicht bloss der Arzt, sondern alle am Eingriff beteiligten Personen und die Klinikleitung würden befragt und untersucht, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Lugano gegenüber dem «Corriere del Ticino». Insgesamt zwei Strafanzeigen seien bislang in diesem Fall eingereicht worden.
Am Freitag wurde bekannt, dass einer 67jährigen Frau in der Privatklinik Sant'Anna in Soregno fälschlicherweise beide Brüste amputiert worden waren. Der Patientin sollte ein kleiner Tumor entfernt werden, doch der behandelnde Belegarzt nahm eine mastectomia totale bilaterale vor. Seine Erklärung: Der Tumor hatte sich stärker ausgebreitet als angenommen. Doch in Tat und Wahrheit hatte er die Frau aus dem Sottoceneri mit einer anderen Patientin verwechselt.

«...ob sie etwas verschwieg»

Zwei mögliche Delikte stünden im Vordergrund der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen: schwere Körperverletzung und Dokumentenfälschung, erfuhr der «Corriere del Ticino». Der zweite Verdacht entstand, weil der Chirurg offenbar auch im Operations-Rapport niederschrieb, dass die doppelte Brustamputation medizinisch indiziert gewesen sei. Erst im November wurde die Patientin dann wahrheitsgemäss über den Fehler informiert.
Auf dem Informations-Verhalten scheint denn ein Fokus der ermittelnden Staatsanwälte zu liegen. Man werde die Untersuchung auf alle ausweiten, die vom Vorfall wussten, sagte Behördensprecher Saverio Snider. Dabei werde man versuchen festzustellen, «ob die Leitung des Spitals davon wusste, ob sie etwas verschwieg und, falls ja, ab welchem Zeitpunkt sie etwas verschwieg.»

  • «Sant'Anna: inchiesta a tutto campo», in: «Corriere del Ticino»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.