Sanitas holt Helsana-Manager in die Geschäftsleitung

Alex Friedl wird neuer Leiter des Bereichs Leistungen und Kundenberatung.

, 14. April 2017 um 15:03
image
  • versicherer
  • helsana
  • sanitas
image
Alex Friedl (Bild: Sanitas/Luca Roberti)
Alex Friedl wird spätestens am 1. November 2017 die Leitung des Geschäftsbereichs Leistungen und Kundenberatung der Sanitas übernehmen und in dieser Funktion in die Geschäftsleitung einziehen, wie es in einer Mitteilung heisst. 
Er ist seit 2009 bei Helsana tätig und führt derzeit als Mitglied des Managementteams den Bereich Kundenservice Zürich/Zentralschweiz mit rund 300 Mitarbeitenden. Zuvor arbeitete er 20 Jahre lang bei der Suva in verschiedenen Funktionen. 
Friedl absolviert derzeit an der Universität Zürich den Studiengang Master of Public Health, den er noch dieses Jahr mit einer Untersuchung zum Einfluss der neuen Spitalfinanzierung auf die Spitallandschaft der Schweiz abschliessen wird. Er hat auch einen Executive MBA der Hochschule Luzern. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.