Saanen: Ärzte wehren sich gegen Medical Center

Ein bemerkenswerter Fall: Die Gemeindeversammlung Saanen hat einen 100’000-Franken-Beitrag für Wochenend-Betriebskosten an das Medical Center abgelehnt.

, 18. April 2016 um 08:04
image
  • kanton bern
  • politik
  • ärztezentren
  • localmed
Der Zuschuss von 100'000 Franken an das Medical Center in Saanen wurde an der Gemeindeversammlung in einer Referendumsabstimmung wuchtig versenkt. Dies berichtet die «Jungfrau Zeitung».
Konkret ging es darum: Der Gemeinderat wollte einen Beitrag von 100'000 Franken an die Localmed Aare AG erbringen, unter der Bedingung, dass die «Freunde des Gesundheitswesens» (früher: «Freunde des Spitals in Saanen») dieselbe Summe aufbringen.

Ärzte ergriffen Referendum 

Zweck war die Finanzierung des Wochenenddienstes: Das Zentrum solle auch am Wochenende zwischen 8 und 20 Uhr als «Walk-in-Praxis» geöffnet sein.
Dagegen war von einheimischen Hausärzten und Privaten in kurzer Zeit das Referendum ergriffen worden. 
Die 321 Stimmberechtigten lehnten den Gemeinderatsantrag für den Beitrag an das private Unternehmen Medical Center am Freitag nun grossmehrheitlich ab.

Heftig geführte Diskussion

Die «Jungfrau Zeitung» berichtet von einer hitzigen und heftigen Diskussion. Teils fielen harte Worte. Befürworter und Gegner argumentierten emotional, heisst es.
Umgerechnet 3’850 Franken pro Wochenende zu erhalten, egal was und ob überhaupt etwas passiert, wäre für jede Praxis ein Traum, sagte unter anderem ein Hausarzt. Hier finanziere die öffentliche Hand einen privatwirtschaftlichen Betrieb.

Lösung für das Praxissterben

Von Konkurrenz könne keine Rede sein, das Zentrum verstehe sich als Puzzleteil der medizinischen Grundversorgung, sagten die «Freunde des Gesundheitswesens». Es gelte zudem, geeignete Formen für die Grundversorgung zu entwickeln.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

image

Ständerat will Vertragsspitäler nicht besserstellen

Mit der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär (Efas) würden Vertragsspitäler bessergestellt. Der Ständerat wehrt sich dagegen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.