Saanen: Ärzte wehren sich gegen Medical Center

Ein bemerkenswerter Fall: Die Gemeindeversammlung Saanen hat einen 100’000-Franken-Beitrag für Wochenend-Betriebskosten an das Medical Center abgelehnt.

, 18. April 2016, 08:04
image
  • kanton bern
  • politik
  • ärztezentren
  • localmed
Der Zuschuss von 100'000 Franken an das Medical Center in Saanen wurde an der Gemeindeversammlung in einer Referendumsabstimmung wuchtig versenkt. Dies berichtet die «Jungfrau Zeitung».
Konkret ging es darum: Der Gemeinderat wollte einen Beitrag von 100'000 Franken an die Localmed Aare AG erbringen, unter der Bedingung, dass die «Freunde des Gesundheitswesens» (früher: «Freunde des Spitals in Saanen») dieselbe Summe aufbringen.

Ärzte ergriffen Referendum 

Zweck war die Finanzierung des Wochenenddienstes: Das Zentrum solle auch am Wochenende zwischen 8 und 20 Uhr als «Walk-in-Praxis» geöffnet sein.
Dagegen war von einheimischen Hausärzten und Privaten in kurzer Zeit das Referendum ergriffen worden. 
Die 321 Stimmberechtigten lehnten den Gemeinderatsantrag für den Beitrag an das private Unternehmen Medical Center am Freitag nun grossmehrheitlich ab.

Heftig geführte Diskussion

Die «Jungfrau Zeitung» berichtet von einer hitzigen und heftigen Diskussion. Teils fielen harte Worte. Befürworter und Gegner argumentierten emotional, heisst es.
Umgerechnet 3’850 Franken pro Wochenende zu erhalten, egal was und ob überhaupt etwas passiert, wäre für jede Praxis ein Traum, sagte unter anderem ein Hausarzt. Hier finanziere die öffentliche Hand einen privatwirtschaftlichen Betrieb.

Lösung für das Praxissterben

Von Konkurrenz könne keine Rede sein, das Zentrum verstehe sich als Puzzleteil der medizinischen Grundversorgung, sagten die «Freunde des Gesundheitswesens». Es gelte zudem, geeignete Formen für die Grundversorgung zu entwickeln.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

image

Wer macht die beste Medizin und wie erfährt das der Patient?

Teuerung, höhere Löhne und Energiekrise: ein toxischer Mix für die Spitäler, die bessere Erträge erzielen wollen. Gute Qualität einfach zu vermitteln, könnte den Unterschied ausmachen.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

image

Zürich hat eine neue Anlaufstelle für suizidgefährdete Jugendliche

Die Psychiatrische Uniklinik Zürich hat am Montag die Türen der neuen Früh- und Krisenintervention für suizidgefährdete Jugendliche ab 12 Jahren geöffnet.

image

Massnahmenpaket 2 – eine bürokratische Dummheit

Der BAG-Reformismus hat ein neues Kuriosum kreiert. Nach einer katastrophalen Vernehmlassung zur ersten Version schickt BR Berset nun eine abgespeckte Version ins Parlament. Das BAG will die koordinierte Versorgung fördern. Effektiv erdrosselt sie eine 25-jährige Aufbauarbeit und Erfolgsgeschichte.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.