Basel: Mediziner verleihen Roger Federer Ehrendoktor

Dekan Thomas Gasser von der medizinischen Fakultät der Uni Basel würdigt Tennis-Star Roger Federer. Und zwar mit einer Ehrenpromotion in Medizin. Warum das?

, 27. November 2017, 08:54
image
  • universität basel
  • forschung
Roger Federer ist jetzt Ehrendoktor der Universität Basel. Die medizinische Fakultät verleiht dem Tennisprofi den Titel «honoris causa». Der 36-Jährige wird für seine Vorbildfunktion als Sportler geehrt, wie die Uni mitteilt. 
Federer animiere viele Menschen weltweit zu mehr Bewegung und leiste so einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung. Erwähnt wird zudem sein stets faires und vorbildliches Auftreten sowie sein Engagement für Kinder in Afrika.

«Dr. h. c. Schulabbrecher»?

Die Ehre sorgt aber nicht nur für grossen Applaus, sondern auch für einige Kritik. In den sozialen Medien gibt es bissige Kommentare: «fantasielos», «nur peinlich» oder «Realitätsverlust». Die «bz Basel» nennt Federer «Dr. h. c. Schulabbrecher».
«Der Ehrendoktortitel für Roger Federer scheint mir spontan ein populistischer Entscheid zu sein», sagt etwa Ueli Mäder zur bz. «So kommt eine gewisse Beliebigkeit in den Dies Academicus, und die Universität riskiert, an wirklichem Respekt zu verlieren», so der frühere Soziologieprofessor.

Dr. Federer: «Wie ein Grand-Slam-Sieg»

Roger Federer nahm an der Zeremonie nicht teil; er liess sich durch seine Schwester Diana vertreten. In einer Grussbotschaft bedankte sich der Tennisprofi für die Auszeichnung: Er freue sich über den Ehrendoktortitel «wie über einen Grand-Slam-Sieg».
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.