Liebe Spitalmanager: Versuchen Sie es mal mit Spendenanfragen!

Jeder Vierte würde eine Sonderabgabe zahlen, um «sein» Spital vor der Schliessung zu retten. Dies zeigt eine Studie aus Deutschland, durchgeführt von der Beratungsgesellschaft PwC.

, 12. Dezember 2017 um 10:38
image
  • spital
Für Spitäler könnte es sich lohnen, bei Patienten um Spenden zu werben. Denn die Loyalität ist gross, wie eine repräsentative PwC-Befragung unter 1'000 Menschen in Deutschland zeigt. 
Demnach würden 25 Prozent der Befragten einen einmaligen Beitrag zahlen, falls das Spital in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät – und die Klinik von einer Schliessung bedroht wäre. 
image
Bei roten Zahlen würden Patienten Erste Hilfe leisten | PwC

Mehr als zehn Prozent des Einkommens

Die meisten unter ihnen, 18 Prozent, würden bis zu einem Zehntel ihres monatlichen Nettoeinkommens zahlen. Sieben Prozent könnten sich sogar vorstellen, mehr als zehn Prozent als Finanzspritze für Spitäler in Not aufzuwenden.
Gerade für kleine und mittelgrosse Spitäler kann es sich laut PwC folglich lohnen, an die Bürgerinnen und Bürger ihrer Gemeinde heranzutreten und um Spenden zu werben. 

  • «Wenn der Patient sein Krankenhaus rettet». Studie Beratungsgesellschaft PwC. Dezember 2017.  

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.