Normale Bewegung im Alltag hilft, Leben zu verlängern

Auf dem Weg zur Arbeit, im Beruf oder im Haushalt: Eine halbe Stunde leichte Bewegung pro Tag verhindert jeden zwölften Todesfall. Dies zeigt die bisher grösste Erhebung zum Thema.

, 25. September 2017, 09:58
image
  • prävention
  • forschung
150 Minuten Bewegung pro Woche reichen aus, um weltweit einen von zwölf Todesfällen zu verhindern. Zudem liesse sich damit jeder 20. kardiovaskuläre Todesfall vermeiden. Dies geht aus einer Studie mit über 130’000 Teilnehmern aus über 17 Ländern hervor. 
Die in «The Lancet» publizierten Analyse umfasst neben Zahlen aus Industrienationen auch zum ersten Mal Daten aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Dort üben die Menschen ihre sportliche Aktivität überwiegend im Alltag aus. 

Aktivitität in den Alltag integrieren!

So gesehen spielt es laut der «Pure-Studie» (Prospective Urban Rural Epidemiologic) keine Rolle, ob die Menschen anstrengende Sportarten betreiben oder Tätigkeiten im Haushalt oder im Garten bewältigen.
Die Autoren um Scoot Lear von der Simon Fraser Universität in Vancouver in Kanada empfehlen, körperliche Aktivität in den Alltag zu integrieren, etwa auf dem Weg zur Arbeit, im Beruf oder im Haushalt.
Scott Lear et al. «The effect of physical activity on mortality and cardiovascular disease in 130000 people from 17 high-income, middle-income, and low-income countries: the Pure study», in: «The Lancet», September 2017. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.