Normale Bewegung im Alltag hilft, Leben zu verlängern

Auf dem Weg zur Arbeit, im Beruf oder im Haushalt: Eine halbe Stunde leichte Bewegung pro Tag verhindert jeden zwölften Todesfall. Dies zeigt die bisher grösste Erhebung zum Thema.

, 25. September 2017, 09:58
image
  • prävention
  • forschung
150 Minuten Bewegung pro Woche reichen aus, um weltweit einen von zwölf Todesfällen zu verhindern. Zudem liesse sich damit jeder 20. kardiovaskuläre Todesfall vermeiden. Dies geht aus einer Studie mit über 130’000 Teilnehmern aus über 17 Ländern hervor. 
Die in «The Lancet» publizierten Analyse umfasst neben Zahlen aus Industrienationen auch zum ersten Mal Daten aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Dort üben die Menschen ihre sportliche Aktivität überwiegend im Alltag aus. 

Aktivitität in den Alltag integrieren!

So gesehen spielt es laut der «Pure-Studie» (Prospective Urban Rural Epidemiologic) keine Rolle, ob die Menschen anstrengende Sportarten betreiben oder Tätigkeiten im Haushalt oder im Garten bewältigen.
Die Autoren um Scoot Lear von der Simon Fraser Universität in Vancouver in Kanada empfehlen, körperliche Aktivität in den Alltag zu integrieren, etwa auf dem Weg zur Arbeit, im Beruf oder im Haushalt.
Scott Lear et al. «The effect of physical activity on mortality and cardiovascular disease in 130000 people from 17 high-income, middle-income, and low-income countries: the Pure study», in: «The Lancet», September 2017. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Darmkrebs-Früherkennung neu von der Franchise befreit

In 13 Kantonen werden die Kosten von Leistungen zur Früherkennung von Darmkrebs künftig von der Franchise befreit.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.