Psychiatrie Winterthur: Mehr Betten für Jugendliche

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur erhöht das Bettenangebot von 22 auf 34 Betten. Das soll zu geringeren Wartezeiten und zu einem altersgerechten Behandlungsumfeld für Jugendliche führen.

, 7. Februar 2022, 14:12
image
  • psychiatrie
  • integrierte psychiatrie winterthur
  • politik
Seit Montag stehen in der Integrierten Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland (IPW) zusätzliche zwölf Betten für den stationären Aufenthalt von psychisch erkrankten Jugendlichen zur Verfügung. Insgesamt steigt das Bettenangebot der beiden Stationen von 22 auf 34 Betten an.
Die Akutstation für Jugendliche wurde um sechs auf insgesamt achtzehn Betten ausgebaut. Die Station erstreckt sich neu über beide Geschosse des Pavillons auf dem Gelände der Klinik Schlosstal, wie die Psychiatrie mitteilt. 

Dutzende Arbeitsplätze innerhalb des Areals umgezogen

Gleichzeitig wechselte die Psychotherapiestation für Jugendliche vom Pavillon in bestehende Räumlichkeiten der Klinik Schlosstal und konnte damit ihr Angebot ebenfalls um sechs auf insgesamt sechzehn Betten erweitern.
Der Ausbau der beiden Stationen bedingte vorab den Umzug von knapp 50 Arbeitsplätzen in ein Gebäude in der Nachbarschaft der Klinik Schlosstal.

Mehr Jugendliche in kritischen Situationen behandeln 

Mit dem Ausbau kann die IPW nun mehr Jugendliche in kritischen Situationen begleiten: möglichst ohne oder nur mit geringer Wartezeiten und in einem altersgerechten Umfeld stationär behandeln. Teilweise behandelte die IPW jugendliche Patienten aufgrund von Kapazitätsengpässen bislang auf Erwachsenenstationen.
Die Mittel für den Ausbau auf insgesamt 34 Betten hat der Zürcher Regierungsrat bereits im Juni 2021 gesprochen. Der Kanton hat entschieden, die kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung mit insgesamt rund 8 Millionen Franken zu subventionieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Psychiatrie: Basel will in «digitale Angebote» umschichten

Die beiden Basel wollen künftig das ambulante und das «intermediäre» Angebot ausbauen. Grund ist die schweizweit überdurchschnittliche Nachfrage nach psychiatrischen Behandlungen.

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

«Oberpsychologin»: Psychiatrie führt neue Berufstitel ein

Die Psychiatrie der Spitäler FMI startet im kommenden Jahr mit neuen Funktionsbezeichnungen für ihre Mitarbeitenden.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.