Psychiatrie Winterthur: Mehr Betten für Jugendliche

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur erhöht das Bettenangebot von 22 auf 34 Betten. Das soll zu geringeren Wartezeiten und zu einem altersgerechten Behandlungsumfeld für Jugendliche führen.

, 7. Februar 2022, 14:12
image
  • psychiatrie
  • integrierte psychiatrie winterthur
  • politik
Seit Montag stehen in der Integrierten Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland (IPW) zusätzliche zwölf Betten für den stationären Aufenthalt von psychisch erkrankten Jugendlichen zur Verfügung. Insgesamt steigt das Bettenangebot der beiden Stationen von 22 auf 34 Betten an.
Die Akutstation für Jugendliche wurde um sechs auf insgesamt achtzehn Betten ausgebaut. Die Station erstreckt sich neu über beide Geschosse des Pavillons auf dem Gelände der Klinik Schlosstal, wie die Psychiatrie mitteilt. 

Dutzende Arbeitsplätze innerhalb des Areals umgezogen

Gleichzeitig wechselte die Psychotherapiestation für Jugendliche vom Pavillon in bestehende Räumlichkeiten der Klinik Schlosstal und konnte damit ihr Angebot ebenfalls um sechs auf insgesamt sechzehn Betten erweitern.
Der Ausbau der beiden Stationen bedingte vorab den Umzug von knapp 50 Arbeitsplätzen in ein Gebäude in der Nachbarschaft der Klinik Schlosstal.

Mehr Jugendliche in kritischen Situationen behandeln 

Mit dem Ausbau kann die IPW nun mehr Jugendliche in kritischen Situationen begleiten: möglichst ohne oder nur mit geringer Wartezeiten und in einem altersgerechten Umfeld stationär behandeln. Teilweise behandelte die IPW jugendliche Patienten aufgrund von Kapazitätsengpässen bislang auf Erwachsenenstationen.
Die Mittel für den Ausbau auf insgesamt 34 Betten hat der Zürcher Regierungsrat bereits im Juni 2021 gesprochen. Der Kanton hat entschieden, die kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung mit insgesamt rund 8 Millionen Franken zu subventionieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Erstmals Hinweis auf Wirksamkeit von LSD bei Angsterkrankung

Lysergsäurediethylamid – kurz LSD – kann bei Angsterkrankungen Erleichterung bringen. Dies zeigt eine neue Studie der Klinischen Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsspitals Basel.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.