Post erstellt Gesundheitsportal für Graubünden und Glarus

Auf der Plattform können Mitglieder des Vereins eHealth Südost digitale Gesundheits- und Behandlungsdaten austauschen.

, 6. Juni 2017, 13:07
image
  • post
  • e-health
  • elektronisches patientendossier
  • politik
Die Post habe sich im Rahmen einer WTO-Ausschreibung gegen Mitkonkurrenten durchgesetzt, schreibt sie in einer Mitteilung
Initiiert wurde die Plattform vom Verein eHealth Südost, dessen Ziel es ist, Gesundheitsakteure in den Kantonen Graubünden, Glarus sowie den umliegenden Regionen zu vernetzen und ihnen die Anwendung eines elektronischen Patientendossiers zu ermöglichen. 
Vorgesehen ist auch ein Dienst für die Zu- und Überweisung von Patienten, E-Medikation und E-Rezept, E-Impfdossier sowie der sichere Transfer von medizinischen Dokumenten.
Zusätzlich prüft der Verein die Möglichkeit eines Services Centers für die Registrierung von Patienten oder die Schulung von Mitgliedern. 

Vorbild Genf

Die Plattform basiert auf den bestehenden Grundlagen der Post und wird mit Partnerfirmen wie der Bündner Informatica AG erstellt. 
Mehrere Kantone (GE, VD, TI, AG) und Institutionen setzen die E-Health-Lösung der Post bereits ein. In Genf etwa entstand bereits 2013 «MonDossierMedical» – ein elektronisches Patientendossier inklusive Medikations- und Behandlungsplan. 
Es ist laut Post das bisher einzige Patientendossier in der Schweiz, das produktiv eingesetzt werde, sämtliche in der E-Health-Strategie des Bundes definierten Vorgaben erfülle und internationalen Standards entspreche.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.