Plastische Chirurgie: Hansjörg Wyss spendet 20 Millionen Dollar

Der Schweizer Unternehmer Hansjörg Wyss unterstützt die NYU School of Medicine mit einer namhaften Summe. Sie ist Ausdruck seiner Bewunderung für den Chirurgen Eduardo Rodriguez, der das erste Gesicht transplantiert hat.

, 9. Oktober 2015 um 08:00
image
  • forschung
  • plastische chirurgie
  • hansjörg wyss
Hansjörg Wyss gehört zu den erfolgreichsten Unternehmern und den grössten Mäzenen der Schweiz. Er ist Gründer und Mastermind des Medizinaltechnikunternehmens Synthes, welches er vor vier Jahren an Johnson & Johnson verkaufte. 
Heute lebt der 80jährige im US-Bundesstaat Wyoming und unterstützt über seine Wyss Foundation auf der ganzen Welt neue Ideen und Technologien in Medizin, Bildung, Kunst und Umwelt. Das US-Magazin Forbes schätzt sein Vermögen auf 6,1 Milliarden Dollar.

Spektakuläre Gesichtstransplantation

Eduardo Rodriguez ist einer der renommiertesten plastischen Chirurgen der Welt. Im Jahr 2012 führte er im US-Bundesstaat Maryland eine der aufwändigsten und spektakulärsten Gesichtstransplantationen der Medizingeschichte durch. In einem 36stündigen OP-Marathon setzte er einem Amerikaner nach einem Kopfschuss ein vollständiges Gesicht ein, vom Haaransatz bis zum Hals. 
Die Wege von Wyss und Rodriguez trafen sich vor vielen Jahren, als Hansjörg Wyss auf den ambitionierten Chirurgen aufmerksam wurde. Die beiden teilen die gleiche Leidenschaft für plastische Chirurgie. Seit 2005 unterstützt Wyss Rodriguez' Forschungstätigkeit mit namhaften Beiträgen. 

Departement trägt neu Wyss' Namen

Als der Chirurg 2013 von der University of Maryland zum NUY Langone Medical Center der NYU School of Medicine wechselte und dort die Leitung des Departments of Plastic Surgery übernahm, zog sein Förderer mit. 
Nun zündet Wyss die nächste Sponsoring-Stufe und lässt Rodriguez' Wirkungskreis 20 Millionen Dollar zukommen. Im Gegenzug wird das Departement in «Wyss Department of Plastic Surgery» unbenannt. Es wird das erste namentlich benannte Departement der plastischen Chirurgie in den USA sein, aber nicht das erste nach Wyss benannte Institut (siehe unten «Die Wyss-Collection»).
«Ich kann mir keine verantwortungsvollere Möglichkeit vorstellen, um die Mission meiner Stiftung voranzutreiben, als das erstaunliche Werk von Dr. Rodriguez zu unterstützen», lässt sich Wyss in einer Mitteilung zitieren. 

Geld sorgt für Wachstum

Der Beschenkte wiederum ist überzeugt, dass «ein Geschenk dieser Grössenordnung uns einen neuen Wachstumsschub bringt.» Es erlaube unter anderem, neue Forschungsprojekte und klinische Studien in Angriff zu nehmen, neue Verfahren zu entwickeln und den akademischen Austausch voranzutreiben. 
Das 1955 gegründete Departement führt nach eigenen Angaben eines der weltweit breitesten Lehr- und Forschungsprogramme der plastischen Chirurgie. Die Expertise reicht von Gesichtschirurgie über Wiederherstellungschirurgie, kosmetische Chirurgie, Wundpflege und Handchirurgie. 
Die Wyss-Collection: 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.