Palliativzentrum kommt bei Privatspital unter

Die auf Palliativmedizin spezialisierte Basler Hildegard Klinik will ihren Standort zum Privatspital Bethesda verlegen. Mit der geplanten Verlegung sollen künftig Synergien in verschiedenen Bereichen genutzt werden.

, 24. Februar 2022, 08:15
image
  • spital
  • bethesda spital
  • palliativmedizin
  • hildegard klinik
Das Palliativzentrum Hildegard in Basel zieht auf das Areal des Basler Bethesda Spitals. So sieht es eine entsprechende Absichtserklärung vor, wie die Tageszeitung  «bz» berichtet. Das Bethesda Spital mit seinen Kernbereichen Frau und Geburt sowie Bewegungsapparat und Reha befindet sich knapp ein Kilometer vom Palliativzentrum Hildegard entfernt. 
Die spezialisierte Klinik für Palliative Care betreibt ein Hospiz im Gellert-Quartier am St. Alban Ring 151. Dort betreut das Palliativzentrum Menschen an ihrem Lebensende mit schweren, nicht heilbaren Krankheiten. Schon seit längerer Zeit sei die räumliche Situation ein Thema, wird Klinikleiter und Verwaltungsratspräsident Rolf Huck im Zeitungsbericht zitiert. Es mangle am Komfort in den Zimmern, das Gebäude altere, die Infrastruktur leide.

Langfristig ausgerichtete Palliativmedizin als Ziel

Mit der geplanten Verlegung sollen hauptsächlich Synergien in den Bereichen Infrastruktur, Supportleistungen und Querschnittsfunktionen genutzt werden, heisst es. Das Projekt soll Ende 2024 abgeschlossen sein. Eine Projektorganisation wird zunächst ein logistisches und medizinisches Konzept zum Standortwechsel erstellen. 
In ein paar Monaten soll ein Vertrag unterzeichnet werden, der die wesentlichen Punkte der Zusammenarbeit regle. Das Ziel sei es, eine langfristig ausgerichtete und optimale Versorgung unter bestmöglichen Bedingungen in der Palliativmedizin für den ganzen Raum Basel zu bieten. Die Klinik arbeitet mit einem Leistungsauftrag des Kantons.

Klinik schreibt Verluste  

Die von einer Stiftung getragene Klinik Hildegard – der Name ist eine Anspielung auf Hildegard von Bingen – schreibt jährlich wiederkehrend einen Verlust von rund 1,5 Millionen Franken und kann die Palliative Care nur dank der Stiftung betreiben. Die Verantwortlichen stehen gemäss Zeitungsbericht aktuell auch in Gesprächen mit dem Gesundheitsdepartement, um gemeinsam Finanzierungslösungen für die Zukunft zu finden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bethesda-Finanzchef wechselt nach Solothurn

Philippe Salathé wird neuer Direktor Finanzen der Solothurner Spitäler. Er übernimmt die Funktion von Roman Kissling.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.