Palliativzentrum kommt bei Privatspital unter

Die auf Palliativmedizin spezialisierte Basler Hildegard Klinik will ihren Standort zum Privatspital Bethesda verlegen. Mit der geplanten Verlegung sollen künftig Synergien in verschiedenen Bereichen genutzt werden.

, 24. Februar 2022, 08:15
image
  • spital
  • bethesda spital
  • palliativmedizin
  • hildegard klinik
Das Palliativzentrum Hildegard in Basel zieht auf das Areal des Basler Bethesda Spitals. So sieht es eine entsprechende Absichtserklärung vor, wie die Tageszeitung  «bz» berichtet. Das Bethesda Spital mit seinen Kernbereichen Frau und Geburt sowie Bewegungsapparat und Reha befindet sich knapp ein Kilometer vom Palliativzentrum Hildegard entfernt. 
Die spezialisierte Klinik für Palliative Care betreibt ein Hospiz im Gellert-Quartier am St. Alban Ring 151. Dort betreut das Palliativzentrum Menschen an ihrem Lebensende mit schweren, nicht heilbaren Krankheiten. Schon seit längerer Zeit sei die räumliche Situation ein Thema, wird Klinikleiter und Verwaltungsratspräsident Rolf Huck im Zeitungsbericht zitiert. Es mangle am Komfort in den Zimmern, das Gebäude altere, die Infrastruktur leide.

Langfristig ausgerichtete Palliativmedizin als Ziel

Mit der geplanten Verlegung sollen hauptsächlich Synergien in den Bereichen Infrastruktur, Supportleistungen und Querschnittsfunktionen genutzt werden, heisst es. Das Projekt soll Ende 2024 abgeschlossen sein. Eine Projektorganisation wird zunächst ein logistisches und medizinisches Konzept zum Standortwechsel erstellen. 
In ein paar Monaten soll ein Vertrag unterzeichnet werden, der die wesentlichen Punkte der Zusammenarbeit regle. Das Ziel sei es, eine langfristig ausgerichtete und optimale Versorgung unter bestmöglichen Bedingungen in der Palliativmedizin für den ganzen Raum Basel zu bieten. Die Klinik arbeitet mit einem Leistungsauftrag des Kantons.

Klinik schreibt Verluste  

Die von einer Stiftung getragene Klinik Hildegard – der Name ist eine Anspielung auf Hildegard von Bingen – schreibt jährlich wiederkehrend einen Verlust von rund 1,5 Millionen Franken und kann die Palliative Care nur dank der Stiftung betreiben. Die Verantwortlichen stehen gemäss Zeitungsbericht aktuell auch in Gesprächen mit dem Gesundheitsdepartement, um gemeinsam Finanzierungslösungen für die Zukunft zu finden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.