Je mehr Ärzte zugelassen sind, desto stärker steigen die Pflegekosten

Wenige Spezialisierungen sind die grössten Kostentreiber, wie ein Bericht des Gesundheitsobservatoriums (Obsan) zeigt.

, 21. November 2017, 14:44
image
  • ärzte
  • politik
  • gesundheitskosten
  • praxis
Die Diskussion um die Zulassungssteuerung für Ärzte erhält neue Nahrung. Eine Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Obsan zeigt auf, welche Auswirkungen die Steuerung der Zulassung auf Ärztebestand und Gesundheitskosten hat.  

Plus 7,8 Prozent pro Jahr

Eine frühere Obsan-Untersuchung hatte bereits gezeigt, dass es nach dem Ende des Zulassungsstopps Ende 2011 zu einer starken Zunahme der Anzahl Spezialärzte kam. Nun ist klar: Dieser Zuwachs hatte auch finanzielle Folgen. 
In der Spezialmedizin stiegen die Kosten zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) deutlich an - um durchschnittlich 7,8 Prozent pro Jahr. Moderater erwies sich der Anstieg während des Zulassungsstopps (plus 3,6 Prozent) und nach Beginn der Übergangsregelung ab Mitte 2013 (plus 4,5 Prozent).Gefragte SpezialistenIm gesamten Beobachtungszeitraum nahmen die OKP-Kosten in der Spezialmedizin stärker zu als die Kosten der Grundversorger und anderer Leistungserbringer (siehe Grafik). Besonders gross war der Unterschied nach Auslaufen des Zulassungsstopps. «Hier zeigt sich, dass der Kostenanstieg in diesem Zeitraum tatsächlich aussergewöhnlich war», heisst es in der Studie.
image
Quelle: Obsan
Gemäss der Untersuchung konsultierten seit dem Auslaufen der Zulassungsbeschränkung mehr Personen eine Ärztin oder einen Arzt. Auch hier waren besonders Spezialisten gefragt. Die Konsultationen stiegen um 3,3 Prozent im Jahresdurchschnitt im Zeitraum ohne Zulassungsstopp und um 2,6 Prozent während der Übergangsregelung.
Die Mehrheit der neuen Praxen und Kosten entfallen auf wenige Spezialisierungen: So gibt es in den fünf Fachgebieten Psychiatrie und Physiotherapie, Ophthalmologie, Änästhesie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Dermatologie und Venerologie das stärkste Kostenwachstum.  

Stadt-Land-Graben wurde grösser

Derweil wurde der Stadt-Land-Graben in der Ärzteversorgung durch die Aufhebung des Zulassungsstopps eher noch verstärkt. Neue Praxen wurden vorwiegend in städtischen Gebieten eröffnet, wie die Studie zeigt. In ländlichen Gemeinden blieb die Ärztedichte zwischen 2010 und 2016 sowohl in der Spezialmedizin als auch in der Grundversorgung auf tiefem Niveau stabil.
Bei den Kantonen zeigen sich grosse Unterschiede. Im Dezember 2011, das heisst vor dem Ende des Zulassungsstopps, wiesen die Kantone Basel-Stadt und Genf die höchste Dichte anSpezialärzten auf. Sie war fast acht Mal höher als in den Kantonen Uri und Obwalden.
Bis Ende 2016 fand zwischen den Kantonen keine Angleichung der Spezialärztedichte statt. Im Gegenteil, die Unterschiede haben sich noch vergrössert. Im Kanton Basel-Stadt ist die Spezialärzte-Dichte zehnmal höher als im Kanton Uri.
Sacha Roth, Isabelle Sturny: «Zulassungsstopp für Ärztinnen und Ärzte in Praxen» - Entwicklung des Ärztebestands und der Kosten» - in: «Obsan Bulletin 4/2017» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Genetischer Berater: ein Beruf im Aufwind

Aktuell sind rund 10`000 genetische Erkrankungen bekannt. Die Diagnose bringt zahlreiche Herausforderungen, Ängste und Unsicherheiten für die Betroffenen mit sich. Unterstützung finden sie beim genetischen Berater Christophe Cordier.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Nun wollen Apotheken in die Bresche springen

Volle Notfallstationen und ein akuter Ärztemangel: das Schweizer Gesundheitswesen leidet. Jetzt wollen Apothekerinnen und Apotheker zur Entlastung beitragen.

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.