Nun wird Notaufnahme in Tafers zur Permanence

Nach ständigem Hin und Her ist es nun definitiv: Die Notaufnahme des Spitals Tafers wird im Januar zur Permanence für nicht lebensbedrohliche Notfälle.

, 15. Dezember 2021, 16:00
image
  • tafers
  • spital
  • notfallmedizin
  • freiburger spital
Am 1. Januar 2022 wird die Notaufnahme in Tafers offiziell zur Permanence umgewandelt, wie das Freiburger Spital (HFR) mitteilt. Betreut werden erwachsene Patienten ohne Termin, die eine ambulante Versorgung in nicht lebensbedrohlichen Notfällen benötigen. Die Permanence ist täglich von 8 bis 22 Uhr geöffnet.

Nur noch in Freiburg eine Notfallaufnahme

Das HFR betreibt auch an den Standorten Riaz, Meyriez-Murten solche Permanencen. Einen 24-Stunden-Notfall für Kinder und Erwachsene gibt es im Kantonsspital in Freiburg. Nur dort gibt es eine vollständige medizintechnische Infrastruktur mit einer Intensivstation und einem Operationstrakt, wo auch schwere Fälle versorgt werden können.
Lange Zeit lag die Zukunft der Notaufnahme in Tafers in der Schwebe. Doch letzten Mai beschloss der Verwaltungsrat des HFR, auf die Wiedereröffnung der 24-Stunden-Notaufnahme in Tafers zu verzichten, wie Medinside hier berichtete.
Der Plan, einen durchgehenden Notfallbetrieb am Standort Tafers zu realisieren, erwies sich trotz längeren Abklärungen und intensiven Bemühungen als nicht umsetzbar, hiess es. Es fehlten gemäss Spital die dafür notwendigen spezialisierten Ärzte.

App mit Anzeige der Auslastung

Das HFR hat eine eigene App lanciert, welche in Echtzeit anzeigt, wie stark die Notaufnahme am Kantonsspital sowie die Permanences an den anderen Standorten ausgelastet sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.