Nun soll der entlassene Chefarzt wieder zurückkommen

Der entlassene Bülacher Chefarzt müsse wieder angestellt werden, fordert die Ärztegesellschaft. Ob er das auch will, weiss er noch nicht.

, 2. Dezember 2020 um 08:54
image
  • spital bülach
  • spital
  • ärzte
  • chefarzt
  • nic zerkiebel
«Erleichtert» war die Ärztegesellschaft des Zürcher Unterlandes (Azul), als sie erfuhr, dass der derzeitige Präsident des Spitals Bülach, Christian Schär, zurücktreten will.

«Entlassung war fataler Fehler»

Doch das reicht der Ärztegesellschaft nicht. Sie fordert unmissverständlich: Der entlassene Chefarzt Nic Zerkiebel soll wieder angestellt werden. Bisher habe der Verwaltungsrat noch keine Anstalten gemacht, die Entlassung rückgängig zu machen, kritisieren die Arztkollegen. «Obwohl mittlerweile hinlänglich bekannt ist, dass die Entlassung ein fataler Fehler war.»
Die Azul ist überzeugt: «Eine Rehabilitierung und Wiedereinsetzung dieses kompetenten Chefarztes wäre die einfachste und mitten in der zweiten Coronawelle vordringlichste Entscheidung, um im Spital rasch wieder Ruhe einkehren zu lassen.»

Zerkiebel würde ein Angebot prüfen

Doch nähme Nic Zerkiebel das Angebot überhaupt an? Gegenüber Medinside drückt sich der Arzt diplomatisch aus: «Wenn ein Angebot käme, würde ich es prüfen. Was nicht heisst, dass ich es dann auch annehmen würde.»
Es komme stark auf die Rahmenbedingungen an, insbesondere die künftige Zusammensetzung der Spitalführung hätte einen Einfluss auf seinen Entscheid, sagt er. Was nicht erstaunlich ist. Denn Zerkiebels Entlassung war der Höhepunkt eines schwelenden Konflikts mit der Spitalleitung.

Azul will auf externe Untersuchung verzichten

Die Azul ihrereseits will Zerkiebel unbedingt zurück ans Spital holen. Sie geht sogar so weit, im Gegenzug ein Angebot zu machen: Sie will darauf verzichten, die Ereignisse von einer externen Untersuchungskommission aufarbeiten zu lassen. Hauptsache, Nic Zerkiebel kehre wieder ins Spital zurück. Das Ziel sei nämlich, dass das Spital möglichst rasch wieder ungestört arbeiten könne.
Ansonsten, so drohten die Ärztinnen und Ärzte der Azul bereits früher einmal, würden sie ihre Haltung als Zuweisende überdenken. Die Gesellschaft findet überdies, dass das Spital einen erfahrenen, fachlich kompetenten und das Vertrauen geniessenden Interims-Direktor brauche.

Azul will auch neuen Interims-Direktor

Seit gestern ist Urs Müller der zwischenzeitliche Nachfolger des zurückgetretenen Spitalchefs Rolf Gilgen. Mit Müller sind die Ärzte aber nicht glücklich. Sie seien nicht bereit, mit einem Mitläufer aus dem inneren Kreis des umstrittenen Spital-Verwaltungsrates zusammenzuarbeiten, teilte der Azul-Vorstand kürzlich mit.
Die Ärzte kritisieren den «spärlich bekannten Lebenslauf» von Urs Müller: Er habe keinerlei Führungserfahrung für einen Betrieb mit 1200 Mitarbeitenden. Müller geniesse ausserdem genauso wenig wie der zurücktretende Präsident Christian Schär den Rückhalt beim Spitalpersonal und bei den Zuweisern. So könne das Spital nicht neu beginnen.

Chefarzt wurde bei seiner Entlassung regelrecht abgeführt

Medinside berichtete bereits mehrmals über Zerkiebels Entlassung. Die Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM) kritisierte diese hart: Vor allem die Art und Weise bei der Freistellung von Nic Zerkiebel in Bülach sorge für Unverständnis und Empörung: «Das Bild eines unbescholtenen Chefarztes, der von zwei Security-Mitarbeiter in einem Überraschungscoup vom Arbeitsplatz aus dem Spital sekundiert wird, hinterlässt Ohnmacht, Wut und Misstrauen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.