Nun sind auch die Chirurgen für den Tardoc

Am liebsten hätte FMCH-Präsident Michele Genoni eine parallele Einführung von Tardoc und Pauschalen. Er sieht ein, dass das nicht realistisch ist.

, 3. Juni 2022, 11:11
image
  • fmch
  • michele genoni
  • tardoc
  • pauschalen
Kaum ein Tag, an dem niemand auf die Dringlichkeit der Einführung des Tardoc aufmerksam macht. Diesmal ist es der FMCH, der Dachverband der Fachgesellschaften der invasiv und akutmedizinisch tätigen Spezialärztinnen und Spezialärzte.
Der FMCH hält fest, dass Tardoc momentan die einzige auf aktualisierten Daten basierende Tarifstruktur für ambulante Leistungen wird, die von einer «überwiegenden Mehrheit der Tarifpartner» getragen wird.
Die FMCH hält aber auch fest, dass es nicht nur den Tardoc, sondern ebenfalls praxistaugliche Pauschalen braucht. Diese müssten sukzessive entwickelt werden.
Herzchirurg und FMCH-Präsident Michele Genoni wird in einer Medienmitteilung mit folgenden Worten zitiert: «Unser Dachverband von 9000 Spezialärztinnen und Spezialärzten benötigt solide und praxistaugliche Grundlagen. Wir wollen sowohl den Einzelleistungstarif Tardoc wie ambulante Pauschalen, die für alle Ärztinnen und Ärzte, die ambulant behandeln, sinnvoll, wirtschaftlich und anwendbar sind».
Genoni sähe es zwar lieber, Tardoc und Pauschalen würden parallel eingeführt. Er hat aber eingesehen, dass das wenig realistisch ist. Deshalb ist er der Meinung, der Bundesrat solle den Tardoc sofort genehmigen. So  könnten Ärztinnen und Ärzte ab 2024 zumindest bei den Einzelleistungen in einer neuen Tarifstruktur abrechnen. Weiter würde er damit die parallele Entwicklung ambulanter Pauschalen basierend auf aktuellen Zahlen unterstützen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun sollen Tarmed-Positionen gekürzt werden

Die Politik erhöht im Tarifstreit den finanziellen Druck. Die nationalrätliche Gesundheits-Kommission will mit Tarifkürzungen erreichen, dass sich Ärzte, Versicherer und Spitäler über einen neuen ambulanten Tarif einigen.

image

Ambulanter Tarif: Bundesrat vertagt Entscheid zum Tardoc

Bundesrat Alain Berset soll seinen Kollegen empfohlen haben, den neuen ambulanten Tarif Tardoc nicht zu genehmigen. Der Streit um den neuen Ärztetarif geht weiter.

image

Tardoc soll vor ambulanten Pauschalen eingeführt werden

Willy Oggier und Ueli Kieser haben heute am FMH-Tarifdelegiertentag erklärt, weshalb Tardoc vollständig eingeführt werden sollte anstatt auf die ambulanten Pauschalen zu warten.

image

Zürcher Ärztinnen und Ärzte verdienten immer weniger

Der Zürcher Regierungsrat will die auf dem Mengenwachstum beruhende Kostenentwicklung nicht einfach «einseitig» zulasten der Ärzteschaft regulieren. Er erhöht den Taxpunktwert deshalb auf 91 Rappen.

image

«Der Artikel löst keinerlei Probleme – schafft aber neue»

Für die oberste Ärztin der Schweiz klingt die geplante Idee der Kostensteuerung zwar zunächst überzeugend. Doch sie sei aber praktisch leider weder umsetzbar noch sinnvoll, sagt Yvonne Gilli.

image

Medix-Chef schiesst scharf gegen Berset und Santésuisse

Der Krankenkassenverband «Santésuisse» mache ein «übles Spiel». Und Bundesrat Berset habe «Spass an staatlichem Dirigismus»: Der Rundumschlag eines Hausarztes.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.