Nun sind auch die Chirurgen für den Tardoc

Am liebsten hätte FMCH-Präsident Michele Genoni eine parallele Einführung von Tardoc und Pauschalen. Er sieht ein, dass das nicht realistisch ist.

, 3. Juni 2022 um 11:11
image
  • fmch
  • michele genoni
  • tardoc
  • pauschalen
Kaum ein Tag, an dem niemand auf die Dringlichkeit der Einführung des Tardoc aufmerksam macht. Diesmal ist es der FMCH, der Dachverband der Fachgesellschaften der invasiv und akutmedizinisch tätigen Spezialärztinnen und Spezialärzte.
Der FMCH hält fest, dass Tardoc momentan die einzige auf aktualisierten Daten basierende Tarifstruktur für ambulante Leistungen wird, die von einer «überwiegenden Mehrheit der Tarifpartner» getragen wird.
Die FMCH hält aber auch fest, dass es nicht nur den Tardoc, sondern ebenfalls praxistaugliche Pauschalen braucht. Diese müssten sukzessive entwickelt werden.
Herzchirurg und FMCH-Präsident Michele Genoni wird in einer Medienmitteilung mit folgenden Worten zitiert: «Unser Dachverband von 9000 Spezialärztinnen und Spezialärzten benötigt solide und praxistaugliche Grundlagen. Wir wollen sowohl den Einzelleistungstarif Tardoc wie ambulante Pauschalen, die für alle Ärztinnen und Ärzte, die ambulant behandeln, sinnvoll, wirtschaftlich und anwendbar sind».
Genoni sähe es zwar lieber, Tardoc und Pauschalen würden parallel eingeführt. Er hat aber eingesehen, dass das wenig realistisch ist. Deshalb ist er der Meinung, der Bundesrat solle den Tardoc sofort genehmigen. So  könnten Ärztinnen und Ärzte ab 2024 zumindest bei den Einzelleistungen in einer neuen Tarifstruktur abrechnen. Weiter würde er damit die parallele Entwicklung ambulanter Pauschalen basierend auf aktuellen Zahlen unterstützen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Höhere Entschädigung für Ostschweizer Ärzte

Da sich die Ärzte mit den Versicherern nicht einigen konnten, hat nun die Regierung die Entschädigung pro Taxpunkt entschieden. Die Abgeltung für frei praktizierende Ärztinnen und Ärzte steigt somit in sieben Kantonen.

image

Ärzte verweigern den ambulanten Pauschalen das Ja

Der neue Arzttarif Tardoc wird wohl 2025 eingeführt. Allerdings sind die Ärzte nach wie vor gegen die ambulanten Pauschaltarife.

image

Die Einführung von ambulanten Pauschalen steht kurz bevor

Der nächste Schritt zur Einführung von ambulanten Pauschalen ist erfolgt: Sie sollen in Zukunft rund die Hälfte der ambulanten Spitalleistungen abdecken.

image

Tardoc und kantonale Höchstzahlen – eine toxische Mischung

In diesem Gastbeitrag erläutert Florian M. Buck, welche Auswirkungen der Tardoc-Tarif und die festgelegten Höchstzahlen für Ärzte auf unser Gesundheitssystem haben.

image

Kampf um ambulante Pauschalen: Drohen Ärzte mit Ablehnung?

Nationalrätin Martina Bircher befürchtet, dass ein Grossteil der Ärzteschaft und Teile der Versicherer ambulante Pauschalen ablehnen werden. Was der Bundesrat dazu sagt.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.