Nun hadert auch Concordia mit Hirslanden

Der Krankenversicherer Concordia verweigert in der privaten oder halbprivaten Abteilung der Andreas Klinik Cham und Klinik Hirslanden Zürich die Kostendeckung.

, 1. Juli 2022 um 10:01
image
Üblicherweise sind es die Krankenversicherer, die über vertragslose Zustände mit Spitälern berichten. 
Diesmal ist es die Spitalgruppe Hirslanden selber, welche darüber informiert, dass der Krankenversicherer Concordia in der privaten und halbprivaten Abteilung der Andreas Klinik Cham und der Klinik Hirslanden Zürich keine Kostendeckung mehr übernimmt.
Wie Hirslanden erklärt, begründet Concordia seinen Entscheid damit, dass die Preisforderungen der beiden Kliniken nicht gerechtfertigt seien. Doch Hirslanden bezeichnet es als einen Fakt, «dass die zur Verhandlung stehenden Spitaltarife der Andreas Klinik und der Klinik Hirslanden zwischen Concordia und Hirslanden bereits seit rund vier Jahren unverändert Anwendung gefunden haben und damals gemeinsam vertraglich vereinbart wurden.»

Einschränkung in der freien Spitalwahl

«Früher hätten Krankenversicherer für einen warmen Teller anders unterschrieben», sagte einst der CEO einer Krankenkasse hinter vorgehaltener Hand. Doch mittlerweile hat ein neues Regime Einzug gehalten. Krankenversicherer sind nicht mehr bereit, jeden Preis zu schlucken. Unter Umständen werden halt Verträge mit überteuerten Preisen gekündigt und Einschränkungen in der freien Spitalwahl in Kauf genommen, wie Figura zeigt.
Laut Hirslanden beruft sich Concordia  auch auf Interventionen der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma). Der Krankenversicherer suggeriere, dass die Finma tarifliche Vorgaben gemacht habe. Gemäss Hirslanden treffe das nicht zu. Die Finma hätte die Leistungserbringer lediglich aufgefordert, «ihre Mehrleistungen im Bereich der Zusatzversicherungen transparent darzulegen.» Hirslanden sei dieser Aufforderung vollumfänglich nachgekommen und biete allen Krankenversicherern Finma-konforme Tarifverträge an.
Hier wäre freilich zu präzisieren, dass nicht nur die Finma, sondern auch der Preisüberwacher monierte und die Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte als «flächendeckend überhöht» bezeichnete.

Auch Helsana tut sich mit Hirslanden schwer

Concordia ist zudem nicht der einzige Krankenversicherer, der bei den Spitälern der Hirslanden-Gruppe nicht jeden Preis akzeptieren will. Anfang Juni war hier zu lesen, dass Helsana die Hirslanden Klinik Stephanshorn in St. Gallen auf ihre Liste der Spitäler ohne Kostendeckung gesetzt hat, im Jargon Negativliste genannt.
Daniela Zimmermann-Fehr, die bei Helsana für den Leistungseinkauf zuständig ist, sagte gegenüber Medinside, das Stephanshorn hätte «gute Mehrleistungen», die einen höheren Preis rechtfertigten. Aber nicht ein Preis in jener Höhe, wie er von der Klinik gefordert wird.

Das sagt Hirslanden zu Stephanshorn

Medinside bat damals Hirslanden um eine Stellungnahme, die dann aber erst zwei Tage später, also nach Veröffentlichung des Artikels eintraf. Darin schreibt Hirslanden, man habe eigens ein Transparenz- und Bewertungsmodell entwickelt, um den Preisbildungsmechanismus nachvollziehbar zu gestalten. 
Mit einer umfassenden Untersuchung des eigenen Leistungsbereichs hätten die Kliniken, so auch die Hirslanden Klinik Stephanshorn, ihr jeweiliges Mehrleistungsangebot für die Zusatzversicherungen evaluiert. Dies auch unter Berücksichtigung von Markt- und Patientenbefragungen.
Die Tarifierung seitens Hirslanden basiere auf einem Listenpreismodell mit systematischer Rabattierung pro Versicherer unter Einbezug weiterer Einflussfaktoren, wie Mehrleistungsumfang, Fallzahlvolumen oder Regionalität.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wenn es Spitzenköche in die Spitalgastronomie zieht

Der Hirslanden-Koch Euloge Malonga ist Gewinner des Bocuse d’Or Schweiz, Robert Hubmann vom GZO Wetzikon hat einst die englische Königsfamilie bekocht.

image

Viktor 2023: «Ich freue mich auf die Bekanntgabe der Gewinner»

Hirslanden-CEO Daniel Liedtke ist in der Jury des Viktor Awards, zugleich unterstützt die Spitalgruppe die Aktion bereits zum zweiten Mal. Weshalb, sagt er im Interview.

image

Hirslanden streicht bis zu 120 Stellen

Betroffen sind ausschliesslich Jobs im Corporate Office in Zürich.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Dicke Luft zwischen Hirslanden Zürich und der CSS

Der Krankenversicherer verweigert die Vergütung zusatzversicherter Leistungen. Die Spitalgruppe spricht von «Einschüchterungsversuchen» und moniert Gewinnstreben. — «Absurd», antwortet die CSS.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.