Nun hadert auch Concordia mit Hirslanden

Der Krankenversicherer Concordia verweigert in der privaten oder halbprivaten Abteilung der Andreas Klinik Cham und Klinik Hirslanden Zürich die Kostendeckung.

, 1. Juli 2022, 10:01
image
Üblicherweise sind es die Krankenversicherer, die über vertragslose Zustände mit Spitälern berichten. 
Diesmal ist es die Spitalgruppe Hirslanden selber, welche darüber informiert, dass der Krankenversicherer Concordia in der privaten und halbprivaten Abteilung der Andreas Klinik Cham und der Klinik Hirslanden Zürich keine Kostendeckung mehr übernimmt.
Wie Hirslanden erklärt, begründet Concordia seinen Entscheid damit, dass die Preisforderungen der beiden Kliniken nicht gerechtfertigt seien. Doch Hirslanden bezeichnet es als einen Fakt, «dass die zur Verhandlung stehenden Spitaltarife der Andreas Klinik und der Klinik Hirslanden zwischen Concordia und Hirslanden bereits seit rund vier Jahren unverändert Anwendung gefunden haben und damals gemeinsam vertraglich vereinbart wurden.»

Einschränkung in der freien Spitalwahl

«Früher hätten Krankenversicherer für einen warmen Teller anders unterschrieben», sagte einst der CEO einer Krankenkasse hinter vorgehaltener Hand. Doch mittlerweile hat ein neues Regime Einzug gehalten. Krankenversicherer sind nicht mehr bereit, jeden Preis zu schlucken. Unter Umständen werden halt Verträge mit überteuerten Preisen gekündigt und Einschränkungen in der freien Spitalwahl in Kauf genommen, wie Figura zeigt.
Laut Hirslanden beruft sich Concordia  auch auf Interventionen der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma). Der Krankenversicherer suggeriere, dass die Finma tarifliche Vorgaben gemacht habe. Gemäss Hirslanden treffe das nicht zu. Die Finma hätte die Leistungserbringer lediglich aufgefordert, «ihre Mehrleistungen im Bereich der Zusatzversicherungen transparent darzulegen.» Hirslanden sei dieser Aufforderung vollumfänglich nachgekommen und biete allen Krankenversicherern Finma-konforme Tarifverträge an.
Hier wäre freilich zu präzisieren, dass nicht nur die Finma, sondern auch der Preisüberwacher monierte und die Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte als «flächendeckend überhöht» bezeichnete.

Auch Helsana tut sich mit Hirslanden schwer

Concordia ist zudem nicht der einzige Krankenversicherer, der bei den Spitälern der Hirslanden-Gruppe nicht jeden Preis akzeptieren will. Anfang Juni war hier zu lesen, dass Helsana die Hirslanden Klinik Stephanshorn in St. Gallen auf ihre Liste der Spitäler ohne Kostendeckung gesetzt hat, im Jargon Negativliste genannt.
Daniela Zimmermann-Fehr, die bei Helsana für den Leistungseinkauf zuständig ist, sagte gegenüber Medinside, das Stephanshorn hätte «gute Mehrleistungen», die einen höheren Preis rechtfertigten. Aber nicht ein Preis in jener Höhe, wie er von der Klinik gefordert wird.

Das sagt Hirslanden zu Stephanshorn

Medinside bat damals Hirslanden um eine Stellungnahme, die dann aber erst zwei Tage später, also nach Veröffentlichung des Artikels eintraf. Darin schreibt Hirslanden, man habe eigens ein Transparenz- und Bewertungsmodell entwickelt, um den Preisbildungsmechanismus nachvollziehbar zu gestalten. 
Mit einer umfassenden Untersuchung des eigenen Leistungsbereichs hätten die Kliniken, so auch die Hirslanden Klinik Stephanshorn, ihr jeweiliges Mehrleistungsangebot für die Zusatzversicherungen evaluiert. Dies auch unter Berücksichtigung von Markt- und Patientenbefragungen.
Die Tarifierung seitens Hirslanden basiere auf einem Listenpreismodell mit systematischer Rabattierung pro Versicherer unter Einbezug weiterer Einflussfaktoren, wie Mehrleistungsumfang, Fallzahlvolumen oder Regionalität.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Warum dieses WC-Schild zu reden gibt

Eine Toilette der Privatklinikgruppe Hirslanden trägt die Bezeichnung «WC Invaliden». Für viele ist das «unbegreiflich». Andere fragen sich, ob wir keine anderen Probleme hätten.

image

Nephrologe neu an der Spitze des Walliser Spitalzentrums

Pierre Alain Triverio übernimmt die Funktion als Spitaldirektor im Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis. Er arbeitete bis vor kurzem bei der Privatklinikgruppe Hirslanden.

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

image

Buhlen um Privatpatienten führt zu einem Wettrüsten

Das Wettrüsten unter den Spitälern wird zu höheren Prämien und zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten führen. Das schreibt die ZKB in einer Studie.

image

«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.