Numerus Clausus soll bleiben

Die Berner Regierung lehnt einen Vorstoss zur Abschaffung des Numerus Clausus beim Medizinstudium ab.

, 23. Juni 2015, 14:37
image
  • politik
  • studium
Um dem Hausärztemangel zu begegnen, soll der Kanton Bern unter anderem den Numerus Clausus beim Medizinstudium abschaffen. Diese und weitere Massnahmen fordern die Freisinnigen in einem Vorstoss. Doch die Kantonsregierung winkt ab. Die Zulassungsbeschränkung zum Medizinstudium sei nicht da, um die Ärztedichte zu steuern, schreibt der Berner Regierungsrat in seiner Antwort auf eine freisinnige Motion. Vielmehr soll mit dem Numerus Clausus die Ausbildungsqualität gesichert werden.
Für das Medizinstudium seien namentlich Ausbildungslabors oder Plätze für die klinische Praxisausbildung erforderlich. Die Qualität der Ausbildung könne nur erhalten werden, wenn alle Studierenden Zugang zu solchen Plätzen hätten, argumentiert die Regierung.
Auch eine höhere Zahl von Studienplätzen in der Humanmedizin hält der Regierungsrat nicht für einen gangbaren Weg. Die fünf medizinischen Fakultäten der Schweiz - darunter jene in Bern - hätten bereits mehrfach die Kapazitäten angehoben.
Eine weitere Erhöhung ist nach Ansicht der Regierung allein schon aufgrund der begrenzten Klinikplätze nicht möglich. Nichts wissen will die Kantonsregierung auch von einer Steuerung der Art und Anzahl von Fachärztinnen und -ärzten, die an der Universität ausgebildet werden.
Unbestritten ist für die Regierung, dass es neue Impulse braucht, um dem Hausarztmangel entgegenzuwirken. Es brauche aber eine ganzheitliche Herangehensweise. Der Regierungsrat will daher auch die Entwicklungen auf Bundesebene in die Überlegungen einbeziehen.
Das letzte Wort in der Sache hat das Berner Kantonsparlament. Ihm empfiehlt die Regierung, den Vorstoss abzulehnen.
Die Antwort des Berner Regierungsrats im Wortlaut
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.