Neue Spitzenleute im Spital Lachen

Das Spital am Zürichsee bekam diesen Sommer einen neuen stellvertretenden Direktor.

, 26. August 2015, 09:06
image
  • spital lachen
  • schwyz
  • spital
Seit Anfang Juli hat das Spital Lachen einen neuen stellvertretenden Direktor und COO: Rafael-Eduard Sinniger, 50, arbeitete zuvor als Gesamtleiter für den Bereich Gesundheits- und Sozialwesen bei der SQS Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme in Zollikofen. Dabei war er unter anderem für die weltweite Auditierung von öffentlichen Spitälern und Privatkliniken zuständig. Den Wechsel vermeldet das Magazin «Competence» von H+.
Insgesamt hatte Sinniger über 20 Jahre für SQS gearbeitet – mit Unterbrüchen, in denen der ausgebildete Arzt vor allem in der Viszeralchirurgie in der Klinik Beau-Site tätig war.  Er hatte an der Universität Bern und in England Medizin studiert und erwarb an der Universität St. Gallen den Executive MBA. Zudem ist er diplomierter Qualitäts- und Umweltmanager sowie klinischer Risikomanager. 

«Aktuelle und künftige Herausforderungen»

«Er ist in der Lage, mit allen Schlüsselpositionen eines Spitals zu kommunizieren und zu verhandeln und kennt auch die aktuellen und künftigen Herausforderungen von öffentlichen und privaten Spitälern sehr gut», erklärte das Spital Lachen in einer Mitteilung zur Ernennung. 
Unlängst wurde bekanntgegeben, dass die Spital Lachen AG einen neuen Verwaltungsratspräsidenten hat: An der GV vom 18. Juni wurde Armin Hüppin zum Präsidenten gekürt, nachdem er das Aufsichtsgremium bereits seit einem Jahr interimistisch geleitet hatte. Hüppin gehört dem Verwaltungsrat seit 2012 an. Davor stand er als SP-Regierungsrat des Kantons Schwyz während zwölf Jahren dem kantonalen Departement des Innern vor, zu dem auch das Gesundheits- und Spitalwesen gehört. 

CFO mit Hirslanden-Erfahrung

Seit kurzer Zeit an Bord ist auch ein neuer CFO: Andreas Zellweger, 36, trat sein Amt als Finanzchef im März an – zuvor hatte er für die Hirslanden-Gruppe gearbeitet. 
Er besitzt einen Bachelor of Arts in Business and Economics der Universität Basel. Bei Hirslanden amtierte er als Konzernbuchhalter (30 Prozent-Pensum) und Bereichsleiter Finanzen (70 Prozent, Mitglied der Geschäftsleitung) der Klinik Am Rosenberg in Heiden. 
Nach 10 Jahren bei der Hirslandengruppe beschloss er, noch einen Masterabschluss zu absolvieren und erwarb in Brisbane, Australien, einen Doppelmaster in Business Administration und Finance.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.