Neue Regeln fürs Gesundheitspersonal

Der Bundesrat will ein nationales Register für Gesundheitsberufe einführen. Auch die Lehrgänge auf Bachelorstufe sollen vereinheitlicht werden. Damit soll die Berufsausübung überwacht und die Ausbildung verbessert werden.

, 18. November 2015, 14:00
image
  • politik
  • ausbildung
Das neue Gesundheitsberufegesetz (GesBG) nimmt Konturen an. Der Bundesrat hat es am 18. November ans Parlament verabschiedet. Es sieht für Gesundheitsberufe ein Register vor, wie es bereits für Ärzte, Zahnärzte, Chiropraktoren, Apotheker und Tierärzte in Form des Medizininalberuferegisters existiert.
Das Register enthält Angaben wie Ausbildungsabschlüsse und Bewilligungen, aber auch Disziplinarmassnahmen wie etwa im Fall von Misshandlung von Patienten. Dadurch soll vermieden werden, dass eine fehlbare Fachperson nach Entzug der Bewilligung in einem anderen Kanton unbemerkt ihre Arbeit wieder aufnimmt. Um den Vollzug zu erleichtern, soll das Register auf nationaler Ebene geführt werden.

Ausbildung wird auf Bachelor-Stufe vereinheitlicht

Mit dem neuen Gesetz sollen auch die Ausbildungen auf Bachelor-Stufe vereinheitlicht werden. Es legt gesamtschweizerisch einheitliche Anforderungen an die Ausbildungen in Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie, Hebamme sowie Ernährung und Diätetik fest.
Für diese Berufsgruppen soll zudem künftig gelten, was Ärzte und Zahnärzte heute schon betrifft: Wer einen dieser Berufe in «eigener fachlicher Verantwortung» ausüben will, braucht dafür eine Bewilligung des jeweiligen Kantons. Aus Gründen der Patientensicherheit gilt dies für die Privatwirtschaft und den öffentlich-rechtlichen Sektor.

Master-Studiengänge nicht betroffen

Master-Studiengänge hingegen werden im neuen Gesetz nicht geregelt. Da sich noch keine klaren Berufsprofile herausgebildet haben, lassen sie sich gemäss Bundesrat noch nicht vereinheitlichen. Damit bleibt der Bachelor grundsätzlich der berufsbefähigende Abschluss.
Eine Ausnahme macht das Gesetz bei der Osteopathie. Deren Berufsausübung sei in nahezu allen Kantonen reglementiert.

Profile werden festgelegt

Das Gesetz legt allen Studiengängen gemeinsame allgemeine persönliche und soziale Kompetenzen fest. Für jeden Gesundheitsberuf wird ein Profil erstellt. 
Weiter sieht das neue Gesetz eine obligatorische Akkreditierung der Studiengänge vor. Die Anerkennung von ausländischen Bildungsabschlüssen soll der Bundesrat festlegen.
Das GesBG ist Bestandteil der Strategie «Gesundheit2020». Eines der Ziele ist es, die Qualität der Gesundheitsversorgung in der Schweiz durch mehr und gut qualifiziertes Gesundheitspersonal zu gewährleisten.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.