Neue Denkfabrik für digitale Therapien

Die CSS Versicherung macht vorwärts mit der Digitalisierung und gründet mit der ETH Zürich und der Universität St. Gallen das CSS Health Lab. Im Gesundheitslabor sollen neue Therapieformen für chronisch kranke Patienten entwickelt werden.

, 8. September 2015 um 13:45
image
  • versicherer
  • css
  • eth
  • universität st. gallen
Vier Jahre lang will sich die CSS VersicherungCSS Versicherung mit den beiden Hochschulen ETH Zürich und Universität St. Gallen im Forschungsprojekt CSS Health Lab zusammenschliessen, um innovative, digitale Therapieformen zu entwickeln. Diese sollen Kunden der CSS Versicherung künftig bei der Behandlung von chronischen Krankheiten unterstützen. Geleitet wird das Projekt bei der CSS von Niklas Elser, Leiter Prozess- und Projektmanagement, und Gabriella Chiesa, Leiterin Innovation und Versorgungsmanagement.  
Die Gesamtleitung des CSS Health Lab hat Tobias Kowatsch inne. Er leitet die Plattform Health IS, durch die die ETH Zürich und die Universität St. Gallen auf dem Gebiet bereits personell und wissenschaftlich vernetzt sind . «Mit dem CSS Health Lab bringen wir Wissenschaft und Praxis zusammen. Wir wollen aus Forschungsoptik valide Ergebnisse erzielen, die jedoch auch praktisch umsetzbar sind», so Kowatsch in einer Mitteilung

Schwerpunkt chronische Krankheiten

Ein fünfköpfiges Team forscht nun an den Lehrstühlen für Informationsmanagement und Operationsmanagement von Elgar Fleisch an der ETH Zürich und der Universität St. Gallen zusammen mit der CSS an digitalen Ansätzen zur Begleitung von chronischen Krankheiten wie etwa Diabetes oder Asthma. Bei diesen Diagnosen kann der Patient durch Selbstmanagement einen aktiven Beitrag zur Verbesserung des Krankheitsverlaufs leisten. 
Im Fall von Diabetes kann dies durch regelmässige Bewegung geschehen, die wiederum durch Videotechnologie spielerisch gefördert werden kann. «Im Vordergrund steht immer der Nutzen für den Patienten. Die digitalen Angebote der CSS sollen eine Ergänzung zu den bestehenden Therapien sein und neue Wege zur Förderung des Wohlbefindens aufzeigen», so Volker Schmidt, Mitglied der Konzernleitung und Leiter Versicherungstechnik und Informatik der CSS.

Schrittzähler und Smartwatches

Gründe für die Lancierung der Denkfabrik gibt es für die CSS einige. Zum einen ist es die Alterung der Bevölkerung, die zu einem stetigen Anstieg chronischer Erkrankungen und steigenden Kosten im Gesundheitswesen führt. Zum anderen reagiert die Versicherung mit dem Health Lab auf das wachsende Kundenbedürfnis nach digitalen Angeboten in allen Lebensbereichen.
Gerade wenn es darum geht, Verhaltensmuster aufzubrechen und die Patientenkompetenz und Eigenverantwortung zu stärken, bieten die neuen Technologien gemäss CSS grosses Potenzial. Erwähnt werden die so genannten Gamification-Ansätze: So haben Spiel-Mechanismen wie Punktesysteme einen positiven Einfluss auf die Motivation und können eingefahrene Verhaltensweisen nachhaltig ändern. Erste «positive» Erfahrungen dazu sammelte die CSS in Rahmen ihres Bewegungsprogramms myStep, einem Schrittzähler für CSS-Kunden. 

Öffentliche Diskussion anregen

Die CSS strebt neben der Generierung von Grundlagenwissen auch für sie relevante Forschungsergebnisse in Form von Prototypen, Entscheidungsgrundlagen und Geschäftsmodellen an. Die Denkfabrik soll aber auch Beiträge für die Diskussion in der Öffentlichkeit und innerhalb der Branche liefern.

  • Medienmitteilung Health Lab

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.