Neue Co-Chefärztin der Luzerner Frauenklinik

In Bern studiert, in Zürich weitergebildet und jetzt in Luzern befördert: Alexandra Kohl Schwartz ist an der Frauenklinik des Luzerner Kantonsspitals zur Co-Chefärztin befördert worden.

, 9. August 2022 um 12:54
image
Seit 2020 ist Alexandra Kohl Schwartz Leiterin der Abteilung für Reproduktionsmedizin und gynäkologische Endokrinologie an der Frauenklinik des  Luzerner Kantonsspitals (LUKS). Nun ist sie per Anfang September zur Co-Chefärztin befördert worden. 
Alexandra Kohl Schwartz studierte Medizin an der Universität Bern. Sie erlangte den Facharzttitel für Gynäkologie und Geburtshilfe am Universitätsspital in Zürich und war anschliessend als Oberärztin am Kantonsspital Winterthur sowie an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde des Inselspitals Bern tätig. 
In Bern erlangte sie ihren Schwerpunkttitel Reproduktionsmedizin und gynäkologische Endokrinologie FMH. Dort baute sie auch ihre Forschungsschwerpunkte Kinderwunsch bei Endometriose und langfristige Gesundheit von IVF-Kindern  auf. Ebenfalls in Bern schloss Alexandra Kohl Schwartz im zurückliegenden Jahr an der Privaten Hochschule Wirtschaft (PHW) das  MBA-Studium in Medical Management ab. 
  • luzerner kantonsspital
  • geburtshilfe
  • reproduktionsmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ranking: Das sind die besten Schweizer Fachkliniken

Die Unikliniken, die Hirslanden-Gruppe und die Schulthess Klinik liegen im Test der «Besten Fachkliniken der Schweiz» der «Handelszeitung» auf Spitzenplätzen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: Verbale und körperliche Gewalt in Spitälern nimmt weiter zu. Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Fisch aus Vietnam und Lamm aus Neuseeland im Luks

Das Kantonsspital Luzern wirbt mit klimaneutraler Spitalküche. Aber es serviert ausländischen Fisch und Fleisch vom anderen Ende der Welt.

image

LUKS: Die neusten «Fringe Benefits» fürs Personal

Das Luzerner Kantonsspital versüsst seinem Personal mit zusätzlichen Anreizen die Anstellung. Etwa mit Samstag-Zulagen und «Ferienkäufen».

image

Luzerner gründen standortübergreifende Klinik

Das Luzerner Kantonsspital (Luks) baut eine Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie über alle Standorte hinweg auf.

image

Luks setzt neue Massstäbe in der Intensivmedizin-Ausbildung

Das Kantonsspital Luzern wurde vom SIWF für ein Projekt zur Ausbildung in der Intensivmedizin ausgezeichnet.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.