Monismus-Debatte auf Februar verschoben

Nicht im Januar, sondern erst am 21. Februar 2018 wird sich die nationalrätliche Gesundheitskommission mit dem Monismus befassen. Das erklärt Ruth Humbel, Präsidentin der Subkommission Monismus.

, 18. Januar 2018 um 00:13
image
  • politik
  • ruth humbel
  • efas
«Finanzierung der Gesundheitsleistung aus einer Hand. Einführung des Monismus.» So lautet die Parlamentarische Initiative, welche die Aargauer CVP-Nationalrätin Ruth Humbel am 11. Dezember 2009 eingereicht hat. Die Kommissionen für Soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) beider Kammern stimmten 2011 der Initiative zu. Und der Nationalrat hat dann im Zweijahresrhythmus die Frist für die Behandlung dreimal um jeweils zwei Jahre verlängert, letztmals am 15. Dezember 2017.

Heiniger legt sich quer

Die Subkommission Monismus, die nun eine Vorlage ausarbeiten muss und von Ruth Humbel präsidiert wird, tut sich offensichtlich schwer, eine mehrheitsfähige Lösung zu finden. Vor allem die Kantone, und hier insbesondere der Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger, legen sich quer.
Die Kantone haben derzeit andere Prioritäten: Avos, ambulant vor stationär. In fünf Kantonen ist die 13er-Liste schon in Kraft. Und auf Anfang 2019 wird der Bund eine schweizweit gültige Liste einführen mit operativen Eingriffen, die grundsätzlich ambulant durchgeführt werden müssen.
Am 20. Dezember hiess es, die SGK des Nationalrats werde im Januar die Lösungsvorschläge der Subkommission behandeln. Offenbar hat dieses Dossier nicht Priorität. Wie nun Ruth Humbel auf Anfrage erklärt, wird sich die Gesundheitskommission erst am 21. Februar 2018 mit dem Monismus befassen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

image

Ständerat will Vertragsspitäler nicht besserstellen

Mit der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär (Efas) würden Vertragsspitäler bessergestellt. Der Ständerat wehrt sich dagegen.

Vom gleichen Autor

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

image

Das Baby-Dilemma von Unterwalden

Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?