Mittel gegen Umsatzschwund

Apotheken schliessen sich vermehrt aus wirtschaftlichen Gründen einer Gruppierung an. Der gefragteste Partner ist Feelgood's, aber die Konkurrenz holt auf.

, 2. Juli 2015, 09:35
image
  • apotheken
  • pharmasuisse
  • medikamente
«Netzwerken» heisst derzeit die Devise bei den Apotheken: Eine stark wachsende Zahl schliesst sich einer Gruppierung an, wie aus dem neuen Geschäftsbericht des Schweizerischen Apothekerverbands Pharmasuisse hervorgeht. Von den 1232 unabhängigen Apotheken in der Schweiz haben sich bereits 827 einer Gruppierung zusammengeschlossen, 66 mehr als im Vorjahr. «Dieser Trend ist ein Zeichen der wirtschaftlich schwierigen Situation, in der sich die Apotheken befinden», heisst es im Bericht. 

Apotheker bleibt unabhängig

Die Gruppierungen bieten Apothekern die Möglichkeit, von Synergien zu profitieren, unter anderem beim koordinierten Einkauf, dem Marketing und der Fortbildung - und dennoch unabhängig zu bleiben und die Apotheke selbstständig zu verwalten. Dies im Gegensatz zu den Kettenapotheken, die zu einem zentral verwalteten Unternehmen gehören und bei denen der verantwortliche Apotheker als wissenschaftlicher Leiter der Apotheke für das Unternehmen arbeitet. Laut Pharmasuisse ist der Trend zur Kette ist im vergangenen Jahr «etwas abgeflaut», allerdings sei im laufenden Jahr wieder eine Zunahme zu beobachten. 551 Apotheken sind in Ketten organisiert, zum Beispiel die Galencia-Gruppe oder die Topwell-Apotheken.

Feelgood's Nummer eins

Unter den Gruppierungen gab es vergangenes Jahr einige Verschiebungen: Toppharm und Rotpunkt legten zu, Fortis Concept verlor am meisten Mitglieder. Feelgood's Apotheken ist nach wie vor der grösste Zusammenschluss. Neu in der Liste erscheinen Grischa Pharma, Amavita und apoplus. 

Die grössten Apotheken-Gruppen


  • 163 Feelgood's (Vorjahr: 161)
  • 119 Fortis Concept (Vorjahr 136)
  • 118 TophPharm (Vorjahr 112)
  • 114 Salveo (Vorjahr 114)
  • 102 PharmaPower (Vorjahr 102)
  • 92 Rotpunkt (Vorjahr 85)
  • 89 pharmacieplus (Vorjahr 95)
  • 70 Pharmavital (Vorjahr 58)
  • 20 Grischa Pharma (-)
  • 19 Amavita Partner (-)
  • 16 apoplus (-)



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.