Meyriez wird das Freiburger Herz-Reha-Zentrum

Das Freiburger Spital macht den Standort Meyriez-Murten wie angekündet zum Erholungszentrum für Patienten nach einer Herz-Kreislauf-Erkrankung.

, 19. Februar 2020, 13:13
image
Grosses Zügeln fürs Freiburger Spital im März: Zuerst kommt die Herz-Reha von Billens nach Murten, dann die Palliativ-Abteilung von Freiburg nach Billens. Das sind die beiden ersten Massnahmen im Rahmen der Freiburger Spitalstrategie 2030.

Meyriez-Murten hat Bereitschaftsdienst und Therapiebad

Die Medizinische und Kardiologische Rehabilitation wird definitiv in Meyrez-Murten bleiben. Denn dort sind verschiedene Anforderungen an eine solche Abteilung erfüllt. Etwa die ständige Anwesenheit von Assistenzärzten für den Bereitschaftsdienst, die Nähe einer Abteilung für Innere Medizin, Ernährungsberatung, Physio- und Ergotherapie. Es gibt ausserdem ein Therapiebad und einen Therapiegarten.
Das Freiburger Spital hofft, dass Meyriez künftig genug gross sein wird, um dieses medizinische Fachgebiet im Kanton zu erhalten – und auch um genug Personal rekrutieren zu können. Bereits letzten November musste Meyriez nämlich seine Akutgeriatrie schliessen, weil gleich vier Kaderärzte gekündet hatten und nicht ersetzt werden konnten, wie Medinside hier berichtete.

Akutgeriatrie nur in Tafers und Riaz

Vorläufig konzentriert das Freiburger Spital die Akutgeriatrie deshalb aufs deutschsprachige Tafers und aufs frankophone Riaz. Einen dritten Standort in Meyriez könne man derzeit nicht betreiben, bestätigte Pflegedirektorin Catherine Dorogi auf Anfrage von Medinside.
In Billens werden die Räume der wegziehenden kardiovaskulären Rehabilitation nicht lange leer stehen. Die Patienten der Palliative Care in der Villa St. François in Freiburg werden vom 24. März bis im Herbst provisorisch nach Billens verlegt. Damit sollen sie vor dem Baulärm geschützt werden, der durch den Umbau der Villa entsteht. In der Villa St. François soll nach dem Umbau neu die ganze Palliative Care zusammengelegt werden. Wie die 49 Betten im Spital Billens künftig genutzt werden, ist noch nicht entschieden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.