Mediziner holen den wichtigsten Preis der Informatik-Branche

MRI, Computertomograph plus Roboter in der Autopsie: Mit «Virtopsy» wagte ein Team von Rechtsmedizinern Wegweisendes. Jetzt erhielt es bei den Swiss ICT Awards 2015 den Spezialpreis.

, 12. November 2015, 10:00
image
  • it
  • universität zürich
  • pathologie
  • e-health
  • trends
Die Revolution ist ja nicht ganz neu: Die Technik der «virtuellen Autopsie» brachte es bereits vor zwei Jahren bis in die TV-Serie «CSI Miami». Jetzt aber wurde «Virtopsy» quasi mit einem «Lifetime Achievement Award» ausgezeichnet, um in der Filmsprache zu bleiben: Bei den Swiss ICT Awards erhielt das Team des Zürcher Instituts für Rechtsmedizin für «Virtopsy» den Spezialpreis 2015.
Das System «Virtopsy» – zusammengesetzt aus virtuell und Autopsie – wurde bereits Mitte der Neunzigerjahre in Bern aufgegleist, stark geprägt von Michael Thali, dem heutigen Leiter des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich. Ihm wurde denn auch gestern abend im prall gefüllten KKL Luzern die ICT-Glasskulptur überreicht.
Virtopsy habe gezeigt, wie dank IT die Trennungen in der traditionellen Rechtsmedizin aufgelöst werden können, argumentieren die Preisgeber
Die Forensiker scannen den Tatort digital, die Rechtsmediziner untersuchen das Opfer mit MRI und Computertomograf (CT), zusätzlich kommt ein Roboter zum Einsatz. So kann ein Mensch dank dem Schweizer System mit allen Auffälligkeiten als detaillierter 3D-Körper abgebildet werden.
«Virtopsy» kann in der Folge den Tatort, Täter und Opfer kombinieren und einen Tathergang in 3D-Bildern wiedergeben. Dank den Scans lassen sich man sogar von Auge schwer erkennbare Verletzungen aufdecken – selbst Jahre später und in 3D.
«'Virtopsy' ist ein herausragendes Beispiel, was dank IT alles möglich ist – in einem Bereich, wo IT gar nicht vermutet wird», erklärte die Jury, zusammengesetzt aus 12 Fachvertretern, vor rund 700 geladenen Gästen ihre Wahl.

Für den ICT Special Award: Michael Thali erklärt «Virtopsy»


.
Unter die fünf Finalisten des Swiss ICT Awards 2015 schaffte es auch das Universitätsspital Basel: Es erhielt für sein mobiles Tablet-Info-System den Silberpreis.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.