Matthias Kirsch übernimmt Herzchirurgie von René Prêtre

Matthias Kirsch leitet neu die Abteilung für Herzchirurgie am Universitätsspital Lausanne (CHUV). Der Chirurg folgt auf den bekannten Herzchirurgen René Prêtre.

, 10. Mai 2022 um 19:00
image
An der Spitze der Abteilung für Herzchirurgie des Waadtländer Universitätsspital (CHUV) kommt es zu einem Wechsel: Matthias Kirsch übernimmt am 1. August 2022 die Leitung der Herzchirurgie, wie das Centre Hospitalier Universitaire Vaudois mitteilt. Das CHUV ist eines der drei Herztransplantationszentren der Schweiz. 
Kirsch ist auf thorakale und kardiovaskuläre Chirurgie spezialisiert und hat den Grossteil seiner Karriere in der Region Paris absolviert. Nachdem er im Spital Pitié-Salpêtrière und im Bichat Claude-Bernard-Spital praktiziert hatte, trat er 2015 dem CHUV bei. Der Professor an der Uni Lausanne fokussiert sich auf Herzinsuffizienz und Herzchirurgie bei Erwachsenen.

Prêtre bleibt dem Unispital erhalten

Matthias Kirsch folgt auf René Prêtre, der nach zehn Jahren in dieser Funktion in Pension gehen wird. Prêtre ist Spezialist für angeborene Herzfehler und Transplantation. Am CHUV entwickelte er die Kinderherzchirurgie und machte das Unispital diesbezüglich zu einem Referenzzentrum.
Prêtre gilt als Pionier der sogenannten minimal-invasiven Chirurgie für Kinder. Er wird gemäss Mitteilung weiterhin im Rahmen seiner Stiftung «Le petit coeur» mit dem CHUV im Bereich der humanitären Kinderherzchirurgie zusammenarbeiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.