Neurozentrum erhält Forschungsgelder der Herzstiftung

Die Schweizerische Herzstiftung unterstützt ein Forschungsprojekt am Luzerner Kantonsspital. Erforscht werden soll die sogenannte Halbseiten-Vernachlässigung bei erstmaligem Hirnschlag.

, 8. Februar 2022, 08:59
image
  • spital
  • luzerner kantonsspital
Die Schweizerische Herzstiftung steuert 100 000 Franken für ein Forschungsprojekt der Klinik für Neurologie und Neuro-Rehabilitation am Neurozentrum des Luzerner Kantonsspitals (Luks) bei. Das Forschungsgeld der gemeinnützigen Organisation ist eine wichtige Unterstützung und eine besondere Anerkennung für das Spital, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. 

Studie mit 250 Patienten soll offene Fragen beantworten

Die Forschungen haben das Ziel, erstmals epidemiologische Daten bei der sogenannten Halbseiten-Vernachlässigung bei erstmaligem Hirnschlag zu erheben. Dabei steht die Inzidenz sowie die 3- und 6-Monats-Prävalenz im Fokus. Aber auch demographische, risiko- und schlaganfallbezogene Faktoren werden mit einbezogen. 
Bisher konnte weder die Inzidenz noch die Prävalenz geklärt werden. Ein Grund hierfür sei, dass viele gängige Untersuchungsmethoden zu wenig sensitiv für die Messung sind. Diese offenen Fragen soll eine prospektive Studie mit voraussichtlich 250 Patienten beantworten. Das werde helfen, bessere Prognosen für eine Erholung nach Hirnschlag zu geben sowie Betroffene optimal behandeln zu können. 

Beurteilung mittels  Video-Okulographie

Die Halbseiten-Vernachlässigung, im Fachjargon «Neglekt», gilt als zuverlässiges Merkmal, mit dem die Schwere einer bleibenden Beeinträchtigung nach Hirnschlag vorausgesagt werden kann. Hirnschlag ist eine der Hauptursachen für Behinderungen. Covid-19-Patienten haben während und kurz nach einer Erkrankung gemäss Studien ein rund zwei- bis dreifach erhöhtes Risiko eines Hirnschlages.
Bei Neglekt können Patienten den Raum nicht mehr wahrnehmen oder darauf reagieren, welcher der vom Hirnschlag betroffenen Gehirnhälfte gegenüber liegt. Das Vorhandensein und der Schweregrad einer Halbseiten-Vernachlässigung werden mittels «Video-Okulographie» beurteilt, in dem die Augenbewegung und das Gesichtsfeld gemessen wird, während die Betroffenen Bilder auf einem Bildschirm betrachten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.