Luzerner Kantonsspital mit mehr Umsatz und weniger Gewinn

Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) verzeichnete im Geschäftsjahr 2015 einen neuen Patientenrekord. Die Erträge gerieten allerdings unter Druck.

, 28. April 2016 um 09:52
image
  • luzerner kantonsspital
  • jahresabschluss 2015
  • spital
Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) erzielte im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 877,5 Millionen Franken, 30 Millionen mehr als im Vorjahr. Der Gewinn ging dagegen von 52,5 auf 44,9 Millionen Franken zurück. 
«Als Basis für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung sind jährliche Gewinne in mindestens dieser Grössenordnung zwingend notwendig», wird LUKS-Direktor Benno Fuchs in einer Mitteilung zitiert. Die Investitionsfähigkeit des Spitals sei aktuell gut gegeben. 
Hier sind weitere wichtige Kennzahlen 2015:

  • 41'442 stationäre Patienten (Vorjahr 40'611)
  • 572'074 ambulante Patientenkontakte (532'676)
  • 6'607 Mitarbeitende (6'315)
  • 1'883 Auszubildende (1'739)  

Erneuerung der IT

Die grossen Herausforderungen liegen in Zukunft unter anderem in der grundlegende Erneuerung der IT-Systeme besonders. zur Reduktion der administrativen Belastung der Mitarbeitenden und zur Minimierung von Fehlern sowie die bauliche Erneuerung an den Standorten Luzern, Sursee und Wolhusen. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.