Lohndruck im Schweizer Gesundheitswesen

Beim notorischen Personalmangel wirkt es absurd, dennoch: Die Gesundheitsbranche gehört auch dieses Jahr zu den Branchen, wo sich die die Löhne mit am schwächsten entwickeln.

, 30. Oktober 2017, 05:00
image
  • lohn
  • wirtschaft
In diese Richtung deutet die Lohnumfrage der UBS: Die Erhebung bei hunderten Unternehmen besagt, dass es für nächstes Jahr insgesamt Lohnerhöhungen von durchschnittlich 0,7 Prozent geben dürfte. Die Inflation wiederum sollte bei 0,6 Prozent landen, so dass insgesamt ein klitzekleine Verbesserung der Gehälter herauskommt. Dies meldet die «NZZ am Sonntag»
Speziell schwache Lohnabschlüsse sagen die UBS-Ökonomen dabei dem Gesundheitswesen voraus: Es dürfte bei durchschnittlich 0,5 Prozent liegen, lautet die Prognose. So dass die durchschnittlichen Beschäftigten nächstes Jahr am Ende – inflationsbereinigt – sogar einen Tick weniger vom Geld haben als dieses Jahr.

Personalnot versus Kostendruck

Die UBS-Daten decken sich mit einer früheren Erhebung des Beratungsunternehmens Know: In dessen «Lohntendenzen»-Studie, für die im August 254 Unternehmen befragt wurden, landete das Gesundheitswesen ebenfalls am Schluss: Das Plus werde hier 0,25 bis 0,5 Prozent betragen, so die Erwartung
Der Hintergrund ist klar: Zwar mangelt es an Personal – doch auf der anderen Seite steht die Gesundheitsbranche unter einem Kostendruck wie wenige Branchen sonst. Anders gesagt: Viele Spitäler und Institutionen sind nur noch knapp rentabel, und dann sollten sie nächstes Jahr auch noch weiter sparen, beispielsweise wegen des Tarmed-Eingriffs. Zugleich machen die Personalkosten im Schnitt fast zwei Drittel der Gesamtkosten aus.
Den Spitälern, Kliniken, Heimen oder Spitexdiensten – so lassen die neuen Prognosen ahnen – bleibt also nichts anderes übrig, als das knappe Fachpersonal durch andere Angebote zu halten und zu gewinnen. «Der Lohn ist zwar eine wichtige Komponente für die Attraktivität, aber bei weitem nicht die einzige. Flexibilität und Weiterbildung sind gerade im Gesundheitswesen sehr wichtig»: So erklärte der Avenir-Suisse-Branchenexperte Jerôme Cosandey hier unlängst, weshalb die Branche im Lohnbereich seit längerem wenig Fortschritte macht.
Kommt hinzu, dass wir es im Gesundheitswesen mit einer eher regulierten oder von Gesamtarbeitsverträgen geprägten Branche zu tun haben – wo flexible individuelle Lohnanpassungen nur schwer möglich sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Mehr Lohn für Aargauer Spital-Mitarbeitende

Die rund 10'000 Mitarbeitenden der Aargauer Kantonsspitäler und Psychiatrie erhalten generell 1,5 Prozent mehr Lohn – trotz schwierigen Rahmenbedingungen.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Neue Lohnobergrenze am Unispital Zürich betrifft eine Person

Das Universitätsspital Zürich (USZ) setzt nun das neue Lohnsystem um. Das bedeutet unter anderem, dass mehreren Ärzten der Lohn gekürzt wird.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.