Liechtensteinisches Landesspital: E-Health kommt 2017

Bei der Einführung des elektronischen Patientendossiers ist Liechtenstein der Schweiz voraus. Das Ländle setzt auf die Plattform von Swisscom. Das Liechtensteinische Landesspital hat auch das Erscheinungsbild aufgefrischt.

, 27. April 2016 um 07:36
image
Das Ländle hat das Projekt «eHealth Liechtenstein» verabschiedet. Die flächendeckende Einführung des elektronischen Patientendossiers kommt auf 2017, früher als in der Schweiz. Im März 2016 ist der Entscheid für die Plattform-Lösung «Swisscom Health Connect» gefallen.
Nach der Gründung des Vereins eHealth Liechtenstein Ende 2015 auf Initiative des Liechtensteinischen Landesspitals und des Labormedizinischen Zentrums Dr. Risch macht das Fürstentum mit E-Health weiterhin vorwärts. Ziel ist ein Aufbau in Phasen; der elektronische Versand von Daten zwischen dem Spital und den Ärzten und später nach den rechtlichen Anpassungen auch weitere Services wie eMedikation, eImpfcheck, eLabor, eRadiologie, eNachsorge mit Apotheken und Pflegeheimen. Mit der Einbindung des Kantonsspitals Graubünden ist eine grenzübergreifende Zukunft der Plattform möglich.

Patient entscheidet selbst

Für die zusammengefasste Basisdokumentation von Patienten zu Impf-, Organ- oder Blutspendeausweis, Informationen über Allergien, Medikamenteneinsatz sowie Arzt-, Labor-, Operations- und Spitalberichten verbleibt die Datenhoheit beim Patienten selbst. Der Verein wendet dabei verbindliche und international gültige Normen und Standards an.

Geschäftsabschluss 2015: «Marathon»

Das Liechtensteinische Landesspital hat den Jahresabschluss 2015 veröffentlicht. Durch Investitionsrückstellungen von 1,5 Millionen Franken resultiert fürs Geschäftsjahr 2015 ein Verlust von 501'135 Franken. Der Betriebsertrag ging laut Geschäftsbericht von 34 auf 29 Millionen Franken zurück. Für das Geschäftsjahr 2016 hat sich das Spital schwarze Zahlen als Ziel gesetzt.
Fallzahlen und Pflegetage 2015:
  • Notfall mit 7'048 Behandlungen
  • 10'195 ambulante Fälle
  • 2'185 stationäre Aufenthalte
  • 13'445 Pflegetage
Notfall und Ambulatorium sowie Pflegetage haben zugelegt, die stationären Aufenthalte sind um etwas mehr als 5 Prozent gesunken. Spitaldirektor Daniel Derungs: «Nach einem Dauersprint der letzten Jahre hat das Landesspital nun in die Marathondisziplin gewechselt.»
Das Landesspital hat das Erscheinungsbild aufgefrischt, die Zuweiserbetreuung optimiert und positioniert sich künftig als «Vertrauensspital». 
Mehr / Quellen:
Medienmitteilung Liechtensteinisches Landesspital: «eHealth-Plattform in Liechtenstein».
Medienmitteilung Liechtensteinisches Landesspital: «Landesspital als Vertrauensspital».
Medienmitteilung der Swisscom AG: «Patientendossiers für Liechtenstein».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.