KSGL: Sehr gutes Arbeitsklima – gewisse Wünsche beim Lohn

Eine Umfrage zur Mitarbeiterzufriedenheit attestiert dem Kantonsspital Glarus überdurchschnittliche Noten.

, 11. April 2016 um 07:44
image
  • spital
  • glarus
  • kantonsspital glarus
Auch das Kantonsspital Glarus gehört zu den Schweizer Spitälern, die periodisch und in standardisierter Form die Mitarbeiterzufriedenheit erheben lassen. Dabei beantworten die Mitarbeitenden 57 Fragen zu Arbeitsinhalt, Lohn, interdisziplinäre Zusammenarbeit, Team, Bildungsmöglichkeiten, Arbeitsplatz, Arbeitszeit, Führung oder weitere Leistungen des Arbeitgebers.
Jetzt wurde nach 2010 und 2012 eine dritte Befragungsreihe durchgeführt. Sie ergab, dass die KSGL-Angestellten in sämtlichen abgefragten Bereichen zufriedener sind als der Durchschnitt der teilnehmenden Spitäler.
Und vor allem, so die Mitteilung des KSGL, ist die Zufriedenheit in den Erhebungen seit 2010 kontinuierlich gestiegen. Einzige Ausnahme: Die Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz, also etwa mit Platzverhältnissen und Arbeitsmitteln, wurde diesmal nicht mehr gleich positiv bewertet wie in den Vorjahren – insbesondere im Bereich der EDV.

Arbeitsklima gut oder sehr gut

369 Mitarbeitende hatten den Fragebogen anonym ausgefüllt; dies entspricht zwei Dritteln des Personals.
Im obersten Vierteil der befragten 43 Spitäler landete das Kantonsspital in den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Arbeitsplatz sowie weitere Leistungen des Arbeitgebers.
Siehe auch: «Durchschnittsnote 3,35: So beurteilen die Mitarbeiter im Gesundheitswesen ihre Arbeitgeber»
Die höchsten Zufriedenheitsnoten erreichte der Bereich Arbeitsinhalt. Am wenigsten zufrieden waren die Mitarbeitenden mit dem Lohn.
Das Arbeitsklima wurde von mehr als drei Viertel aller Befragten als gut oder sogar sehr gut taxiert.

Die Leitung hatte reagiert

Am positivsten war die Entwicklung bei den Möglichkeiten an Aus- und Weiterbildung sowie bei der Führung: Hier stieg die Zufriedenheit seit der letzten Erhebung am stärksten.
Tatsächlich hatte die Leitung des Kantonsspitals Glarus nach 2012 auch reagiert: Sie schuf eine Teilzeitstelle für die Koordination der Aus- und Weiterbildung, und im Bereich der Führung wurde in die Ausbildung des Kaders investiert.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.