Chirugie: Neue Datenbrille macht Tumore sichtbar

Ärzte brauchen viel Geschick, um Metastasen zu lokalisieren und komplett zu entfernen. Eine neue Navigationshilfe blendet ihnen die exakte Position auf einer 3D-Brille ein. Damit sollen Krebsoperationen effizienter werden.

, 7. November 2017, 09:13
image
  • krebs
  • ärzte
  • chirurgie
  • trends
Bei der Diagnose und der Thearpie bestimmter Krebsarten wie Haut-, Brust- und Prostatakrebs spielen Schildwächterlymphknoten eine zentrale Rolle: Wenn Krebszellen von der Lymphe abtransportiert und im Körper verteilt werden, gelangen sie zuerst in diese Wächterlymphknoten. Sind diese mit Tumorzellen befallen, haben sich mit grosser Wahrscheinlichkeit bereits weitere Metastasen gebildet. 
Ärzte untersuchen die Knoten jeweils nach dem Herausschneiden des Tumors um zu prüfen, ob er gestreut hat. Trotz Fortschritten in der Medizin ist es für sie allerdings während einer Operation noch immer schwierig, die exakte Lage von Schildwächterknoten auszumachen und zu erkennen, ob der befallene Lymphknoten vollständig entfernt wurde. 

Software, Kamera, Farbstoff

Mit einer neuartigen 3D-Brille liefern Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD den Medizinern nun eine Navigationshilfe, die das Entfernen der Knoten erleichtert. Bei dem Projekt kooperieren die Wissenschaftler mit der Dermatologie der Universitätsklinik Essen und der Trivisio Prototyping GmbH.
Das Augmented-Reality-System unterstützt die Ärzte mithilfe von Markierungen beim Lokalisieren der Lymphknoten. Das Besondere daran ist es laut den Forschern, dass die Brille in Kombination mit einer Navigationssoftware, mit einem System von Infrarotkameras und mit dem Fluoreszenzfarbstoff Indodyaningrün (ICG) funktioniert. 

Lymphknoten erscheint in 3D

«Um den betroffenen Lymphknoten sichtbar zu  machen, wird dem Patienten ein Fluoreszenzfarbstoff in die direkte Umgebung des Tumors gespritzt, der sich über die Lymphbahnen verteilt und im Wächterlymphknoten sammelt», erklärt Stefan Wesarg vom Fraunhofer IGD. Das Infrarotlicht dient dazu, den Farbstoff zur Fluoreszenz anzuregen. 
Die Infrarotkameras erfassen die Fluoreszenz und rekonstruieren den betroffenen Lymphknoten in 3D. Dessen Position wird dem Arzt in Echtzeit und ortsgenau in der Datenbrille eingeblendet. «Der Arzt kann durch die grüne Einfärbung feststellen, ob er tatsächlich alles Nötige herausgeschnitten hat», so Wesarg. 

Fluoreszenzfarbe ersetzt radioaktive Substanz

Bislang verwendeten Ärzte eine radioaktive Substanz zur Markierung. ICG soll diesen schädlichen Stoff ersetzen, womit Patienten laut den Fraunhofer-Wissenschaftlern «wesentlich schonender» behandelt werden können. 
Die Methode soll auch eine Zeitersparnis bringen; die Rede ist von etwa 30 Minuten: Weil die Datenbrille einen befallenen Knoten sofort einblendet, muss der Operateur nicht auf einen zusätzlichen Monitor schauen. «Der Arzt kann sich ganz auf den Patienten konzentrieren und so stressfreier operieren», verspricht Wesarg. 
  • Das System «3D-ARILE» wird vom 13. bis 16. November 2017 an der weltgrössten Messe der Medizinbranche Medica in Düsseldorf präsentiert. Es ist zum Patent angemeldet und wird auf den Markt gebracht. 
image
Die Soft- und Hardware im klinischen Live-Test im Universitätsklinikum Essen (Bild: Trivisio)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Krebsliga bietet Betroffenen neu «Hilfe zur Selbsthilfe»

Die Krebsliga bietet seit Kurzem eine Plattform, auf der sich Menschen in ähnlichen Lebenssituationen austauschen können.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.