Wer genügend schläft, erhält eine Prämie

Der US-Krankenversicherer Aetna zahlt seinen Angestellten 25 Dollar für jede Nacht, in der sie mindestens sieben Stunden schlafen. Ein Modell, das Schule machen wird?

, 12. April 2016 um 10:14
image
  • versicherer
  • trends
  • arbeitswelt
Krankenversicherer wissen in der Regel um ihre Vorbildfunktion und bieten ihren Angestellten allerlei Annehmlichkeiten wie Mitgliedschaft in einem Fitnessclub, ergonomische Arbeitsplätze oder Verpflegung nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen.
Der amerikanische Versicherungskonzern Aetna ergänzt das Wellnessprogramm nun noch um eine Aufsehen erregende Neuerung: Er zahlt seine rund 50'000 Angestellten dafür, dass sie genügend schlafen. Dies sagte Aetna-Chef Mark Bertolini in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNBC.

Obergrenze bei 500 Dollar pro Jahr

Demnach erhalten die Angestellten 25 Doller für jede Nacht, in der sie mindestens sieben Stunden schlafen. Damit das Ganze nicht ausufert, wurde die Obergrenze auf 500 Dollar pro Jahr festgelegt. Der Nachweis wird mit einem Fitness-Tracker erbracht. Ausgeschlafene Leute sind laut Bertolini konzentrierter und erscheinen besser vorbereitet in Sitzungen. 
Die Wirksamkeit des Schlafmonitorings wird in einer Studie der Duke University untersucht. Gemäss Bertolini ist die Produktivität der Mitarbeiter seit der Einführung im letzten Jahr gestiegen; die Investition zahle sich aus. Zum Wellness-Programm von Aetna gehört auch Yoga, Fitness und Meditation.

Schlafmonitoring auch an Schulen?

Die National Institutes of Health empfehlen für Erwachsene eine Schlafdauer von sieben bis acht Stunden pro Nacht. Weniger erhöht das Risiko für Krankheiten wie Diabetes, Herzprobleme oder Übergewicht. 
Aufmerksam verfolgen in den USA auch Schulbehörden das Schlafmonitoring. Neue Erkenntnisse der Präventionsbehörde CDC legen nahe, dass Schüler, die weniger als sieben Stunden schlafen, eher zu riskantem Verhalten neigen wie Trinken, zu schnelles Fahren oder Autofahren ohne Sitzgurt.

  • Zum Interview mit Aetna-CEO Mark Bertolini / CNBC 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image

Studie: Frauen behandeln Frauen besser

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Patientin stirbt oder einen Rückfall hat, ist tiefer, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

image

Spital Wetzikon: CEO geht per sofort

Matthias P. Spielmann verlässt das angeschlagene Spital, Hansjörg Herren übernimmt ad interim.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.