Wer genügend schläft, erhält eine Prämie

Der US-Krankenversicherer Aetna zahlt seinen Angestellten 25 Dollar für jede Nacht, in der sie mindestens sieben Stunden schlafen. Ein Modell, das Schule machen wird?

, 12. April 2016, 10:14
image
  • versicherer
  • trends
  • arbeitswelt
Krankenversicherer wissen in der Regel um ihre Vorbildfunktion und bieten ihren Angestellten allerlei Annehmlichkeiten wie Mitgliedschaft in einem Fitnessclub, ergonomische Arbeitsplätze oder Verpflegung nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen.
Der amerikanische Versicherungskonzern Aetna ergänzt das Wellnessprogramm nun noch um eine Aufsehen erregende Neuerung: Er zahlt seine rund 50'000 Angestellten dafür, dass sie genügend schlafen. Dies sagte Aetna-Chef Mark Bertolini in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNBC.

Obergrenze bei 500 Dollar pro Jahr

Demnach erhalten die Angestellten 25 Doller für jede Nacht, in der sie mindestens sieben Stunden schlafen. Damit das Ganze nicht ausufert, wurde die Obergrenze auf 500 Dollar pro Jahr festgelegt. Der Nachweis wird mit einem Fitness-Tracker erbracht. Ausgeschlafene Leute sind laut Bertolini konzentrierter und erscheinen besser vorbereitet in Sitzungen. 
Die Wirksamkeit des Schlafmonitorings wird in einer Studie der Duke University untersucht. Gemäss Bertolini ist die Produktivität der Mitarbeiter seit der Einführung im letzten Jahr gestiegen; die Investition zahle sich aus. Zum Wellness-Programm von Aetna gehört auch Yoga, Fitness und Meditation.

Schlafmonitoring auch an Schulen?

Die National Institutes of Health empfehlen für Erwachsene eine Schlafdauer von sieben bis acht Stunden pro Nacht. Weniger erhöht das Risiko für Krankheiten wie Diabetes, Herzprobleme oder Übergewicht. 
Aufmerksam verfolgen in den USA auch Schulbehörden das Schlafmonitoring. Neue Erkenntnisse der Präventionsbehörde CDC legen nahe, dass Schüler, die weniger als sieben Stunden schlafen, eher zu riskantem Verhalten neigen wie Trinken, zu schnelles Fahren oder Autofahren ohne Sitzgurt.

  • Zum Interview mit Aetna-CEO Mark Bertolini / CNBC 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.