Kliniken Valens bauen Reha-Klinik in Zürich

Auf dem Areal des Stadtspitals Triemli wird ein neues Reha-Zentrum errichtet. Auch die RehaClinic-Gruppe wird im Raum Zürich weiter auf das Modell «Klinik-in-Klinik» setzen.

, 8. Dezember 2016 um 14:37
image
  • spital
  • zürich
  • reha
  • kliniken valens
  • rehaclinic
Die Stadt Zürich will bis 2023 auf dem Areal des Triemli-Spitals rund 120 neue Reha-Betten einrichten. Die zuständige Stadträtin Claudia Nielsen hat nun entschieden, dass das Projekt den Kliniken Valens überantwortet wird.  
Das neue Angebot wird vor allem den Patienten der Zürcher Stadtspitäler Waid und Triemli zur Verfügung stehen. Das Zentrum wird in etwa 300 Personen beschäftigen.
Die Nähe zu den Spitälern und die Lage auf dem Triemli-Areal schaffen Synergien in der medizinischen und betrieblichen Zusammenarbeit, so denn auch eine Überlegung hinter dem Plan: «Dies ist ein Vorteil sowohl für die beiden Stadtspitäler als auch für die Rehabilitationsklinik», so die Mitteilung des Zürcher Stadtrates.

«Passgenau zugeschnitten»

Konkret heisst dies nun, dass die Stadt Zürich eine Parzelle auf dem Triemli-Areal den Kliniken Valens im Baurecht abtreten wird. Die Bewerbungen um den Auftrag seien sehr nahe zusammengelegen, meldet die Stadtregierung weiter. Die Stiftung Kliniken Valens habe am Ende Vorschläge gebracht, die «passgenau auf die Stadtspitäler als Kooperationspartnerinnen zugeschnitten wurden»; auch sei die finanzielle Tragbarkeit des Projekts für die Stiftung überzeugend dargelegt worden. 

Wir bleiben dran

Zu den Bewerbern gehörte auch die RehaClinic-Gruppe. Sie reagierte mit einem Communiqué, in dem sie daran erinnert, dass sie vor mehr als acht Jahren «Initiatorin für ein Zusammenarbeitsprojekt mit den verantwortlichen Stellen der Stadt Zürich» gewesen war. Die Idee damals: Aufbau einer Rehabilitationsklinik in der Stadt Zürich, um der Bevölkerung eine wohnorts- und zentrumsnahe Rehabilitation anbieten zu können.
Nachdem die Wahl der Stadt in diesem Fall nun auf die Kliniken Valens gefallen ist, werde die RehaClinic «das von ihr entwickelte Klinik-in-Klinik-Modell sowie die wohnorts- und zentrumsnahe Rehabilitation im Raum Zürich weiterverfolgen». In Planung ist beispielsweise bereits ein Rehabilitations- und Therapiezentrum auf dem Areal des Spitals Limmattal.
Die Kliniken Valens führen drei Rehakliniken in Valens, Walensstadtberg und Walzenjausen, wobei sie spezialisiert auf die Behandlung von Patienten mit Beeinträchtigungen am Bewegungsapparat und Nervensystem. Ferner bietet das Stiftungs-Unternehmen neurologische, rheumatologische, internistische, orthopädische, pneumologische, onkologische und geriatrische Rehabilitation.
Insgesamt betreiben die Kliniken Valens rund 280 Rehabetten, beschäftigen über 800 Mitarbeitende und generieren rund 85‘000 Pflegetage pro Jahr.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Julia Hillebrandt übernimmt Leitung der Rehaklinik Wald

Zugleich bleibt die Ökonomin weiterhin CEO der Klinik Lengg.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.