Klinik Pallas kämpft noch immer mit Verschlüsselung

Die Pallas-Klinikgruppe kämpft nach der Lahmlegung ihrer Informatik immer noch mit Nachwirkungen. Patientenakten mussten von Hand verfasst werden.

, 18. August 2021, 06:50
image
  • pallas kliniken
  • spital
  • zürich
Vor knapp einer Woche wurden die IT-Systeme der Klinikgruppe Pallas lahmgelegt. Angreifer haben die die Systeme verschlüsselt. Derzeit ist die Klinik nur noch per Telefon erreichbar. Die Website ist zwar aufrufbar, E-Mails funktionieren aber noch nicht.

Wiederherstellung noch im Gang

Man habe die Strafverfolgung eingeschaltet und Anzeige gegen Unbekannt erstattet, sagte eine Pallas-Sprecherin gegenüber inside-it.ch. Weitere Details gibt die Klinikgruppe nicht bekannt. Wer die Urheber sind und ob die Klinik auf eine Lösegeldforderung eingehen will, bleibt deshalb unklar. Die interne Informatik arbeite mit externen Spezialisten und den Behörden an der Wiederherstellung der Systeme.
Es sei schwierig abzuschätzen, wie gross der Aufwand sei, räumt die Sprecherin ein. Es dürfte sich um einen ausgeklügelten Angriff gehandelt haben, auch die Backups sind betroffen.

Auf Handarbeit umgestellt

Der Klinikbetrieb habe grösstenteils weiterlaufen können. Operationsgeräte seien von der Attacke nicht beeinträchtig gewesen. Auch Patientendaten seien nicht betroffen, schreibt die Klinik in einer Mitteilung.
Man habe letzte Woche die Akten per Hand geführt und später ins System übertragen müssen, so die Sprecherin. Einigen Patienten habe man am Donnerstag, dem Tag des Angriffs, einen neuen Termin geben müssen, da man keinen Zugriff auf gewisse Patientendaten gehabt habe.
Die 1994 gegründete Pallas-Gruppe betreibt in der Schweiz 20 Standorte. Sie ist auf Augenheilkunde und ästhetische Medizin spezialisiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.