Kantonsspital Winterthur: Nach dem Gewinn folgen die Verluste

Das Kantonsspital Winterthur (KSW) hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von rund 20 Millionen Franken erzielt. Für das laufende Jahr und die Folgejahre rechnet das Spital aber mit Verlusten.

, 8. März 2022, 08:00
image
  • spital
  • kantonsspital winterthur
  • jahresabschluss 2021
Im Jahr 2021 hat das Kantonsspital Winterthur (KSW) nach dem pandemiebedingten Einbruch im Vorjahr wieder mehr stationäre und ambulante Patienten behandelt. Insgesamt verzeichnete das KSW rund 28 100 stationäre Patientinnen und Patienten – leicht mehr als im bisherigen Rekordjahr 2019.
Vor dem Hintergrund der Strategie «ambulant vor stationär» gab es erwartungsgemäss auch mehr ambulante Behandlungen: Die Anzahl Taxpunkte stieg demnach 2021 um rund 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um 6 Prozent gegenüber dem Jahr 2019.

Negativer Corona-Effekt drückt auf das Ergebnis

Unter dem Strich hat das Zentrumsspital einen Gewinn von rund 20 Millionen Franken erzielt. Ein «erfreulich gutes Jahresergebnis», schreibt das KSW in einer Mitteilung. Zum Vergleich: Im ersten Jahr der Pandemie verbuchte das Spital einen Gewinn von 1,7 Millionen Franken und 2019 noch über 30 Millionen Franken. Die Ebitdar-Marge stieg von 6,6 Prozent auf 7,9 Prozent.
Die Corona-Pandemie prägte auch 2021 das Geschäftsjahr des Spitals: Total wurden mehr als 800 Covid-19-Patientinnen und -Patienten stationär behandelt. Das sind 200 mehr als im Vorjahr. Unter dem Strich wäre das Ergebnis ohne Corona-Pandemie rund sieben Millionen Franken besser ausgefallen, heisst es. 

Mehrkosten grossteils «unternehmerisch» getragen

Die coronabedingten Netto-Erlösausfälle summierten sich auf rund drei Millionen Franken. Hinzu kommen rund fünf Millionen Franken höhere Personalkosten sowie zusätzliche Kosten im Umfang von rund zwei Millionen Franken – etwa für Schutzmaterial oder externes Sicherheitspersonal. 
Der Kanton Zürich hat davon rund drei Millionen Franken mit coronabedingten Zahlungen aufgefangen, der grössere Teil werde aber «unternehmerisch» getragen, heisst es weiter.  

Neubau belastet das laufende Ergebnis

Im laufenden Jahr wird der Neubau gemäss Spital das Ergebnis 2022 belasten. Grund sind Bau- und Lieferverzögerungen: so können einige geplante Beschaffungen für den Neubau im Umfang von fünf Millionen Franken erst im laufenden Jahr erfolgen. 
Wegen weiterer zusätzlicher Belastungen werde das Jahresergebnis 2022 planmässig «deutlich schlechter» ausfallen als 2021 und in einem «relevanten Verlust» resultieren. Das erwartete Ergebnis entspreche aber dem Businessplan zum Neubau, schreibt das Spital. 

Mittelfristig wieder in der Gewinnzone

Auch für die Folgejahre sei, wie seit Jahren geplant, ein negatives Ergebnis zu erwarten. Dank der guten Eigenkapitalbasis könne das KSW jedoch schlechtere Jahresergebnisse vorübergehend verkraften. Mittelfristig plant das KSW, erneut die Gewinnzone zu erreichen.
Das Kantonsspital Winterthur (KSW) gehört zu den zehn grössten Spitälern der Schweiz. Das Zentrumsspital beschäftigt mehr als 3 900 Mitarbeitende und betreibt rund 500 Betten.
Jahresbericht 2021 Kantonsspital Winterthur 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.