Kantonsspital erhält wichtige Krebs-Zertifizierung

Das Kantonsspital Winterthur (KSW) ist neu im Bereich der interventionellen Onkologie zertifiziert. Es ist das erste Spital in der Schweiz.

, 2. September 2021, 09:10
image
  • spital
  • kantonsspital winterthur
  • onkologie
  • iasios
Die interventionelle Onkologie ist ein relativ neues Behandlungsverfahren im Kampf gegen Krebs, wird aber zunehmend zur «vierten Therapiesäule» – und soll dabei so wirksam wie eine herkömmliche Operation sein. Erstmals in der Schweiz hat ein Spital nun in diesem Bereich eine wichtige Zertifizierung erhalten. 
Nach über einem Jahr Vorbereitung hat die Cardiovascular and Interventional Radiology Society of Europe (Cirse) dem Kantonsspital Winterthur (KSW) die IASIOS-Zertifizierung (International Accreditation System for Interventional Oncology Services) vergeben. Damit ist das KSW auf Augenhöhe mit renommierten Spitälern wie dem St Thomas' Hospital in London. 

Verspricht weniger Nebenwirkungen

Die interventionelle Onkologie sei geeignet, um Chemo- oder Strahlentherapien sowie notwendige Operationen zu ergänzen, und dabei minimalinvasiv und kostensparend. Dank der lokalen Anwendung könnten Tumore unter anderem mit Strahlen, Kälte oder Hitze gezielt behandelt werden, ohne dass das umliegende Gewebe zu Schaden komme oder ein grösserer Schnitt nötig wäre.
Möglich wurde die IASIOS-Akkreditierung gemäss Spital durch die grosse Erfahrung des Instituts für Radiologie und Nuklearmedizin in der interventionellen Onkologie. Ein KSW-Team von hochspezialisierten Fachärzten unter der Leitung von Chefarzt Christoph Binkert widme sich explizit diesen neuartigen Methoden und habe in den vergangenen 14 Jahren unter anderem durch Auslandsaufenthalte die notwendige Expertise aufgebaut. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

CAS «High Impact in Healthcare»

Die Praxis lernen. Aus der Klinik, für die Klinik.

image

Das ist der neue Chefarzt Pneumologie in Aarau

Hans-Joachim Kabitz übernimmt den Chefposten der Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Herz-OPs sind wohl abhängig vom Versicherungsstatus – und teils sogar unnötig

Privatpatienten werden häufiger am Herzen behandelt als Allgemeinversicherte. Das zeigt eine neue Studie der Uni Basel und des Kantonspitals Aarau.

image

Männedorf: Rettungsdienst erreicht ein Rekordhoch

2022 war der Rettungsdienst des Spitals Männedorf 4500 Mal im Einsatz – das sind knapp 20 Prozent mehr als die beiden Jahre davor.

image

Jetzt geht auch Gregor Lindners Stellvertreter

Michael Haidinger, der stellvertretende Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere und Notfallmedizin, verlässt das Bürgerspital. Sein Weggang reiht sich in eine Serie von Personalabgängen in Solothurn ein.

image

Stadtspital nimmt Dermatologie an die Europa-Allee mit

Im Rahmen der geplanten Eröffnung des ambulanten Zentrums in Zürich will das Stadtspital ambulante Spezialsprechstunden etappenweise verlagern.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.