Kantonsspital St. Gallen: A-Status für die Kardiologie

Und auch die St. Galler Klinik für Gefässchirurgie wurde als Weiterbildungsstätte der höchsten Stufe anerkannt.

, 9. März 2016, 08:45
image
  • spital
  • kardiologie
Das Schweizerische Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung anerkennt die Klinik für Kardiologie des Kantonsspitals St.Gallen neu als Weiterbildungsstätte der höchsten Stufe A; bisher war die Klinik in der Kategorie B.
Ebenfalls neu den A-Status erhält die Klinik für Gefässchirurgie (bisher ebenfalls B). Dabei wird die St. Galler Klinik für Gefässchirurgie erst seit Anfang 2015 als eigenständige Klinik geführt wird.
Somit finden Ärztinnen und Ärzte, die den Facharzttitel in Kardiologie oder Gefässchirurgie anstreben, am Kantonsspital St.Gallen künftig die höchstmögliche Weiterbildungsstufe vor. 

Nummer 4 und Nummer 5

Die Klinik für Kardiologie ist damit in der Schweiz die vierte Kardiologieklinik eines nicht universitären Spitals, welche den A-Status erhält.
Auf dem Gebiet der Gefässchirurgie ist das Kantonsspital St.Gallen zusammen mit dem Universitätszentrum Aarau/Basel und den Universitätsspitälern Bern, Lausanne und Zürich das fünfte Spital überhaupt (und das einzige nicht universitäre), welches die höchste Weiterbildungsstufen anbieten kann.
«Die Anerkennung als A-Klinik war das erklärte Ziel, auf das wir intensiv hingearbeitet haben», sagt Hans Rickli, Chefarzt Kardiologie. Und Florian Dick, Chefarzt Gefässchirurgie, sagt:  «Dass es unsere Klinik in dieser Form noch gar nicht solange gibt, macht diese Anerkennung als schweizweit erst fünfte Gefässchirurgie mit A-Status umso bemerkenswerter, zumal nicht einmal alle Universitäten die dafür nötigen Anforderungen erfüllen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.