Kantonsspital St. Gallen: A-Status für die Kardiologie

Und auch die St. Galler Klinik für Gefässchirurgie wurde als Weiterbildungsstätte der höchsten Stufe anerkannt.

, 9. März 2016 um 08:45
image
  • spital
  • kardiologie
Das Schweizerische Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung anerkennt die Klinik für Kardiologie des Kantonsspitals St.Gallen neu als Weiterbildungsstätte der höchsten Stufe A; bisher war die Klinik in der Kategorie B.
Ebenfalls neu den A-Status erhält die Klinik für Gefässchirurgie (bisher ebenfalls B). Dabei wird die St. Galler Klinik für Gefässchirurgie erst seit Anfang 2015 als eigenständige Klinik geführt wird.
Somit finden Ärztinnen und Ärzte, die den Facharzttitel in Kardiologie oder Gefässchirurgie anstreben, am Kantonsspital St.Gallen künftig die höchstmögliche Weiterbildungsstufe vor. 

Nummer 4 und Nummer 5

Die Klinik für Kardiologie ist damit in der Schweiz die vierte Kardiologieklinik eines nicht universitären Spitals, welche den A-Status erhält.
Auf dem Gebiet der Gefässchirurgie ist das Kantonsspital St.Gallen zusammen mit dem Universitätszentrum Aarau/Basel und den Universitätsspitälern Bern, Lausanne und Zürich das fünfte Spital überhaupt (und das einzige nicht universitäre), welches die höchste Weiterbildungsstufen anbieten kann.
«Die Anerkennung als A-Klinik war das erklärte Ziel, auf das wir intensiv hingearbeitet haben», sagt Hans Rickli, Chefarzt Kardiologie. Und Florian Dick, Chefarzt Gefässchirurgie, sagt:  «Dass es unsere Klinik in dieser Form noch gar nicht solange gibt, macht diese Anerkennung als schweizweit erst fünfte Gefässchirurgie mit A-Status umso bemerkenswerter, zumal nicht einmal alle Universitäten die dafür nötigen Anforderungen erfüllen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.