Kantonsspital Obwalden muss Schadenersatz zahlen

Das Bundesgericht hat zu Gunsten eines Operationsopfers entschieden. Der Mann erhält 170'000 Franken vom Spital.

, 14. Juli 2015 um 06:44
image
  • kantonsspital obwalden
  • spital
  • bundesgericht
  • obwalden
Der Vorfall ereignete sich vor mehr als 14 Jahren. Nun hat das Bundesgericht zu Gunsten des geschädigten Patienten entschieden. Das Kantonsspital Obwalden musste dem Opfer 170'000 Franken Schadenersatz bezahlen, wie die «Obwaldner Zeitung» (Paywall) berichtet.  
Der heute 48-jährige Handwerker erlitt bei einem Mofaunfall einen Armbruch im Bereich des Ellbogens. Beim operativen Eingriff wurde dem Patienten ein Nerv durchtrennt. Dieser Fehler führte dazu, dass das Opfer zeitweilig nicht mehr seiner beruflichen Tätigkeit nachgehen konnte. Der Mann war teilinvalid. 

Nicht über Risiken informiert

Das höchste Gericht kam zum Schluss, dass es sich nicht um einen Kunstfehler handelt. Es ist der Meinung, dass der Patient vor der komplizierten Operation über die Risiken hätte informiert werden sollen, die mit einem solchen Eingriff verbunden sind. 
Margrit Kessler, Präsidentin der Schweizerischen Stiftung Patientenschutz SPO, freut sich gegenüber der «Obwaldner Zeitung» über den Entscheid. Sie wisse aus Erfahrung, dass der allergrösste Teil von Haftpflichtfällen im Zusammenhang von Ärzte-Fehlern zu Ungunsten des Patienten ausgehen. 

Keine Vergleichsverhandlungen

Der Obwaldner Patient wurde vom Luzerner Anwalt Urs Schaffhauser vertreten. Dieser wundert sich, dass sich das Kantonsspital nicht auf Vergleichsverhandlungen einliess. «Mitunter sehen die Ärzte ihre Fehler ein. Die Direktion hingegen will nicht eingestehen, dass etwas falsch lief.»
Der Fall konnte darum so lange nicht abgeschlossen werden, weil noch Jahre nach der Operation Therapien nötig waren. Einem Spezialisten des Kantonsspitals Luzern gelang es später, die Beweglichkeit der Hand grösstenteils wieder herzustellen. Der Mann kann heute wieder zu 80 Prozent arbeiten.

Prozesskosten 100'000 Franken

Auch das Hin und Her durch die Gerichtsinstanzen verzögerte den Fall. Die Prozesskosten belaufen sich für Obwalden auf über 100'000 Franken, welche die Versicherung trägt. Gemäss Werner Gut vom Obwaldner Gesundheitsamt «ging das Spital davon aus, dass der Patient über die Operationsrisiken genügend informiert wurde.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.