Kantonsspital nimmt neues Operationszentrum in Betrieb

Das Kantonsspital Winterthur eröffnet ein ambulantes OP-Zentrum. Die angegliederte Tagesklinik steht in unmittelbarer Nähe zum übrigen Spitalbetrieb.

, 15. August 2022, 11:00
image
  • spital
  • kantonsspital winterthur
  • ambulant
Die fortschreitende Ambulantisierung im Schweizer Spitalwesen führt zu neuen Operationseinrichtungen. Vor diesem Hintergrund hat das Kantonsspital Winterthur (KSW) am Montag ein spitalinternes ambulantes Operationszentrum in Betrieb genommen. Die Bauzeit des AOZ betrug zwei Jahre, wie das Spital mitteilt.
Das neue Zentrum umfasst in einem betrieblich klar eingegrenzten Bereich innerhalb der bestehenden Spitalinfrastruktur drei Operationssäle sowie eine Tagesklinik mit zwanzig Betten. Zudem verfügt es über einen eigenen Empfang und Wartebereich, heisst es. 
image
Daniel Borer, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Leiter AOZ. | zvg

Für kleine und mittelgrosse chirurgische Eingriffe

Während des Eingriffs werden die Patienten von einem interdisziplinären Team betreut, das auf ambulante Prozesse und Narkoseverfahren spezialisiert sei. Für die jüngsten Patienten wurde zudem einen eigenen, kindergerechten Bereich eingerichtet.  
«Im AOZ können wir kleinere bis mittelgrosse chirurgische Eingriffe vornehmen, die keine maximale OP-Infrastruktur benötigen», sagt Daniel Borer, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Leiter AOZ. Dank dieser eigenständigen Lösung erhalte das KSW grösstmögliche Flexibilität bei der Planung der Eingriffe.

Kurze Wege mit dem Zentrumsspital als «Backup»

Das KSW hat beim ambulanten OP-Zentrum auf ein «Inhouse-Zentrum» gesetzt. Dies im Gegensatz zu anderen Spitälern, die eine Insellösung ausserhalb des Spitals bevorzugen. Die vom Kantonsspital gewählte Variante hat gemäss Borer für die Patienten einen zentralen Vorteil: «Bei Bedarf können wir innert kürzester Zeit auf die personellen, technischen und infrastrukturellen Ressourcen des Zentrumsspitals zurückgreifen.» Das gebe den Patientinnen und Patienten wie auch den Mitarbeitenden eine «enorme Sicherheit.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.