Kantonsspital Glarus steigert Umsatz und Gewinn

Die stationären Patientenzahlen waren stabil, während das Wachstum bei den ambulanten Fällen anhielt.

, 1. Juni 2016, 09:08
image
  • spital
  • kantonsspital glarus
  • jahresabschluss 2015
Der Umsatz des Kantonsspitals Glarus stieg 2015 von 78,4 auf 82 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn (EBIT) erreichte 1,33 Millionen Franken, was also einer Marge von 1,62 Prozent entspricht. Am Ende ergab sich ein Reingewinn von 599'000 Franken; dies waren 147'000 Franken mehr als im Jahr davor.
Der Personalbestand, umgerechnet auf Vollzeitstellen, stieg von 419 auf 422. Bei einem Personalaufwand von 53,2 Millionen Franken gab das KSGL also 126'000 Franken pro Stelle aus.
Im Geschäftsjahr 2015 behandelte das Kantonsspital Glarus (KSGL) stationär knapp 5‘000 stationäre Patienten – dies waren fast genau gleich viel wie im Jahr zuvor.
Im ambulanten Bereich wurden über 21‘000 Patienten behandelt, knapp 500 mehr als 2014. 
Auffallend ist, dass der Schweregrad der stationären Fälle höher lag. Dahinter steht zum einen die steigende Zahl älterer Patienten, womit die Komplexität der Behandlungen zunimmt. Andererseits erweiterte das Kantonsspital sein Leistungsangebot, so dass es für aufwändigere Behandlungen qualifiziert ist. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag im KSGL bei 5,6 Tagen.


Zum Geschäftsbericht 2015 das Kantonsspitals Glarus


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.