Kanton Zürich übernimmt Kosten der Pflege-Weiterbildung

Der Regierungsrat möchte einen Anreiz schaffen, damit sich mehr Pflegefachpersonen in der Intensiv- und Notfallpflege weiterbilden. Dafür bewilligt er insgesamt 3.8 Millionen Franken.

, 4. Februar 2022, 07:00
image
  • spital
  • pflege
  • intensivstationen
Der Kanton Zürich will nach der Annahme der Pflegeinitiative nicht auf  den Bund warten. Er rechnet erst in einigen Jahren mit konkreten Vorgaben zur Ausbildungsoffensive, wie der Regierungsrat in einer Mitteilung schreibt.
Die Kantonsregierung hat deshalb entschieden die Kosten der Nachdiplom-Lehrgänge in den Fachbereichen Intensivpflege sowie Notfallpflege zu übernehmen. Damit will der Kanton mehr Fachpersonal zu entsprechenden Weiterbildungen motivieren. 

Subventionenen sind vorerst befristet 

Konkret übernimmt der Kanton Zürich die gesamten Studiengebühren der zwei Jahre dauernden Nachdiplom-Studiengänge, die zwischen dem 1. April 2022 und dem 31. Januar 2024 beginnen. Danach will der Regierungsrat über das weitere Vorgehen entscheiden. 
Die Studiengebühren betragen 17 200 Franken, wobei einige Spitäler bislang die Kosten vollständig übernommen haben. Für die Subventionierung der Weiterbildungsausgaben für Nachdiplom-Studiengänge in der Intensiv- und Notfallpflege hat der Regierungsrat insgesamt 3.8 Millionen Franken bewilligt.

Absolvierende müssen sich verpflichten

Voraussetzung für die Kostenübernahme ist die Anstellung der Studierenden an einem Listenspital im Kanton Zürich. Zudem müssen sich die Absolvierenden verpflichten, während einer gewissen Zeitdauer im Betrieb tätig zu bleiben.
Im Gegenzug verpflichten sich die Spitäler in gleichem Umfang in die qualitative Verbesserung der Aus- und Weiterbildung beziehungsweise in den Personalerhalt zu investieren. In Betracht kommen beispielsweise eine Verbesserung der Anstellungsbedingungen oder die Aufstockung der Arbeitspensen von Berufsbildnerinnen und Berufsbildnern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.