Kanada lässt ersten pflanzenbasierten Covid-Impfstoff zu

Das biopharmazeutische Unternehmen Medicago hat einen Impfstoff auf Pflanzenbasis entwickelt. Health Canada hat Covifenz für Erwachsene ab 18 bis 64 Jahren zugelassen.

, 17. März 2022, 07:02
image
  • coronavirus
  • impfstoff
  • medicago
  • kanada
Covifenz ist Kanadas erster einheimischer Covid-Impfstoff. Das neuartige Vakzin wurde vom biopharmazeutischen Unternehmen Medicago mit Sitz in Quebec entwickelt und gehört seit dem 24. Februar zu den sechs zugelassenen Corona-Impfstoffen des Landes. Eine Weltneuheit laut Medicago ist, dass das Vakzin pflanzliche, Coronavirus-ähnliche Partikel, aber kein genetisches Material enthält. Konkret: Covifenz basiert auf Proteinen, die in Pflanzen produziert werden und das Spikeprotein nachahmen.
Für die Herstellung nutzt das kanadische Unternehmen Pflanzen als lebende Fabriken. Auf ihnen wachsen Partikel, die dem Stachelprotein auf der Oberfläche des Virus ähneln. Die Partikel werden von den Pflanzenblättern entfernt und gereinigt. 
Weiter enthält der Impfstoff ein Adjuvans, produziert vom britischen Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline, welches das Immunsystem stärken soll.

Wirksamkeit über 70 Prozent

Covifenz wird in zwei Dosen verabreicht und ist für Personen zwischen 18 und 64 Jahren zugelassen. Eine grossangelegte Studie hatte ergeben, dass die Impfung zu 75,3 Prozent effektiv vor der Delta-Variante schützt. Über alle Varianten betrachtet soll die Wirksamkeit bei 71 Prozent liegen.
Damals nicht berücksichtigt wurde Omikron: die Variante war während der Durchführung der Studie noch nicht verbreitet. Health Canada stellt in einer Erklärung fest, dass Covifenz gemäss vorliegenden Daten neutralisierende Antikörper gegen die Omikron-Variante produziert.
Für die Genehmigung des Vakzins hat die Zulassungsbehörde Bedingungen festgelegt: Medicago ist verpflichtet, Health Canada weiterhin Informationen über die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs zur Verfügung zu stellen, «einschliesslich des Schutzes vor aktuellen und neu auftretenden besorgniserregenden Varianten, sobald er verfügbar ist», heisst es in der Erklärung weiter.
Dass Impfstoffe pflanzliche Bestandteile enthalten, ist zwar noch nicht verbreitet, aber auch nicht ganz neu: So enthält zum Beispiel der Covid-Impfstoff Nuvaxovid ein Adjuvans auf pflanzlicher Basis.

Bildergalerie der Produktion in Quebec:

(Sie können mit dem Pfeil in der Mitte des Bildes swipen)
image
Der Standort des biopharmazeutischen Unternehmen Medicago in Quebec . (Medicago)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

image

Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

image

Achtung: nicht zu früh boostern

Auch Risikopatienten mit Genesungs-Zertifikat werden hierzulande die Auffrischimpfung empfohlen. Das ist aber nicht ratsam.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus hat einen neuen Chefarzt Chirurgie

Die Geschäftsleitung hat Bassey Enodien zum neuen Leitenden Arzt Chirurgie gewählt. Er löst den langjährigen Mitarbeiter Martin Walliser ab.

image

Steigt die Sterblichkeitsrate bei zu hoher Bettenauslastung im Spital?

Dieser Frage ging die Universität Basel Basel nach. Die Ergebnisse, die in einer Fachzeitschrift publiziert wurden, liefern eine neue Perspektive.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.