Jetzt kommt der Corona-Impfstoff in Form eines Pflasters

Das Zentrum Unisanté in Lausanne testet einen Covid-Impfstoff der neuen Generation. Dieser soll gegen Coronavirus-Varianten wirksam sein und einen langfristigen Schutz bieten.

, 3. Januar 2022, 06:36
image
  • unisanté
  • coronavirus
  • impfung
  • nano-covid
Das universitäre Medizinzentrum Unisanté in Lausanne führt ab dem 10. Januar 2022 eine Phase-1-Studie mit 26 gesunden Freiwilligen durch. Im Zentrum steht ein neuer Impfstoff gegen Covid-19, geplant in Form eines Pflasters. Der Impfstoff wird vorerst mit Mikronadeln verabreicht, die weniger als einen Millimeter tief sind.
Der Impfstoff der neuen Generation funktioniert nach einem anderen Prinzip als die derzeitigen Impfstoffe und verwendet keine mRNA. Er zielt eher darauf ab, eine zelluläre Antwort gegen verschiedene Sars-Cov-2-Proteine ​​zu entwickeln. Dabei stehen T-Lymphozyten im Vordergrund, um mit dem Virus infizierte Zellen zu eliminieren und seine Replikation zu verhindern.

Erstmals bei Menschen verabreicht

Der neue «PepGNP-Covid19-Impfstoff» soll besser gegen Virusmutationen wirksam sein und einen langfristigen Schutz gegen Covid-19 bieten, wie Unisanté mitteilt. Es sei ein ergänzender Impfstoff zu anderen bereits existierenden Impfstoffen und soll diese nicht ersetzen. 
Die von der Heilmittelbehörde Swissmedic genehmigte Studie wird in Zusammenarbeit mit dem Clinical Research Center des Unispitals und der Uni Lausanne durchgeführt, im Auftrag des britischen Biotech-Unternehmens Emergex Vaccines. Das Projekt wird unter der Verantwortung von Blaise Genton geleitet, der Co-Leiter der Abteilung für Ausbildung, Forschung und Innovation beim Zentrum für ­Allgemeine Innere Medizin und Public Health.

Verfügbar frühestens 2025

Die ersten Ergebnisse der sechs Monate dauernden Nano-Covid-Studie werden im Sommer vorliegen, voraussichtlich im Juni, heisst es. Wenn die klinischen Resultate zufriedenstellende Ergebnisse liefern, wird der Impfstoff in Form eines definitiven Pflasters dann frühestens 2025 verfügbar sein.
Unisanté hat bereits eine Studie am Laufen, die einen Impfstoff mit derselben Technologie gegen das Denguefieber entwickelt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.