Jetzt kommt der Corona-Impfstoff in Form eines Pflasters

Das Zentrum Unisanté in Lausanne testet einen Covid-Impfstoff der neuen Generation. Dieser soll gegen Coronavirus-Varianten wirksam sein und einen langfristigen Schutz bieten.

, 3. Januar 2022, 06:36
image
  • unisanté
  • coronavirus
  • impfung
  • nano-covid
Das universitäre Medizinzentrum Unisanté in Lausanne führt ab dem 10. Januar 2022 eine Phase-1-Studie mit 26 gesunden Freiwilligen durch. Im Zentrum steht ein neuer Impfstoff gegen Covid-19, geplant in Form eines Pflasters. Der Impfstoff wird vorerst mit Mikronadeln verabreicht, die weniger als einen Millimeter tief sind.
Der Impfstoff der neuen Generation funktioniert nach einem anderen Prinzip als die derzeitigen Impfstoffe und verwendet keine mRNA. Er zielt eher darauf ab, eine zelluläre Antwort gegen verschiedene Sars-Cov-2-Proteine ​​zu entwickeln. Dabei stehen T-Lymphozyten im Vordergrund, um mit dem Virus infizierte Zellen zu eliminieren und seine Replikation zu verhindern.

Erstmals bei Menschen verabreicht

Der neue «PepGNP-Covid19-Impfstoff» soll besser gegen Virusmutationen wirksam sein und einen langfristigen Schutz gegen Covid-19 bieten, wie Unisanté mitteilt. Es sei ein ergänzender Impfstoff zu anderen bereits existierenden Impfstoffen und soll diese nicht ersetzen. 
Die von der Heilmittelbehörde Swissmedic genehmigte Studie wird in Zusammenarbeit mit dem Clinical Research Center des Unispitals und der Uni Lausanne durchgeführt, im Auftrag des britischen Biotech-Unternehmens Emergex Vaccines. Das Projekt wird unter der Verantwortung von Blaise Genton geleitet, der Co-Leiter der Abteilung für Ausbildung, Forschung und Innovation beim Zentrum für ­Allgemeine Innere Medizin und Public Health.

Verfügbar frühestens 2025

Die ersten Ergebnisse der sechs Monate dauernden Nano-Covid-Studie werden im Sommer vorliegen, voraussichtlich im Juni, heisst es. Wenn die klinischen Resultate zufriedenstellende Ergebnisse liefern, wird der Impfstoff in Form eines definitiven Pflasters dann frühestens 2025 verfügbar sein.
Unisanté hat bereits eine Studie am Laufen, die einen Impfstoff mit derselben Technologie gegen das Denguefieber entwickelt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.