Intelligentes Garn

Der komplexe Wundheilungsprozess könnte bald von Hightech-Fäden unterstützt werden. Sie sammeln Diagnosedaten, wenn sie im Gewebe vernäht werden.

, 28. Juli 2016 um 04:00
image
  • trends
  • e-health
Forscher haben erstmals Sensoren und Elektronik in Nanogrösse sowie Mikrofluidik in Fäden integriert, mit denen gesammelte Diagnosedaten zur Wundheilung drahtlos übertragen werden können. Die biomedizinischen Fäden aus Baumwolle oder Polyurethan können durch mehrere Gewebeschichten genäht werden. Das Garn liefert dreidimensional und in Echtzeit Informationen etwa zur Temperatur und Spannung des Gewebes oder zu Blutzucker- und pH-Werten. 
Der Arzt kann so über abweichende Blutzuckerwerte oder eine beginnende Wundinfektion informiert werden – etwa auf seinem Smartphone oder Computer. Die Fäden sind zudem in der Lage, geringe Mengen Körperflüssigkeiten aus tieferen Gewebeschichten zu Sensoren an der Hautoberfläche zu transportieren, wo sie sie analysieren können.
image
Illustration einer aktuellen Implementation der Fäden (oben links) und künftige Einsätze. (Bild: Tufts / «Microsystems & Nanoengineering»)

In Organen und Implantaten einsetzbar

Das neuartige Diagnose-System stellte ein Forscherteam, das von Entwicklern der Tufts University im US-Bundesstaat Massachusetts angeführt wurde, im Fachmagazin «Microsystems & Nanoengineering» vor. Das intelligente Garn könne nicht nur bei Wunden angewendet werden, so die Wissenschaftler: Es könnte auch in Organe oder orthopädische Implantate eingebettet und möglicherweise sogar in intelligente Stoffe und andere Anwendungen eingestrickt oder eingestickt werden.
Die Forschungsarbeiten befinden sich noch in der Anfangsphase. Die Forscher haben die Fäden in Laborschalen und an einem Mausmodell getestet. Künftige Studien müssen zeigen, ob die Fäden auch mit dem menschlichen Körpergewebe kompatibel sind.
Studie:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Erinnerungshelfer für Medikamente

Viele Patienten vergessen regelmässig ihre Medikamente. Eine Designfirma hat eine neue Lösung: Alltagsgegenstände in der Wohnung können als Erinnerungshilfe fungieren.

image

Wann der Tod nicht mehr das grösste Übel ist

Welche Krankheit wäre für Sie schlimmer als der Tod? Diese Frage wurde nun schwerkranken Patienten gestellt. Heraus kam eine breite Liste von gefürchteten Einschränkungen.

image

Handtransplantationen bleiben zweifelhaft

Sieben Jahre nach einer Doppeltransplantation möchte ein Amerikaner die Spenderhände wieder amputieren lassen. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.