Wann der Tod nicht mehr das grösste Übel ist

Welche Krankheit wäre für Sie schlimmer als der Tod? Diese Frage wurde nun schwerkranken Patienten gestellt. Heraus kam eine breite Liste von gefürchteten Einschränkungen.

, 4. August 2016, 04:00
image
  • forschung
  • patientenzufriedenheit
  • palliativmedizin
Menschen mit akuten und schweren Erkrankungen fürchten nicht unbedingt den Tod am meisten. Eine Kohortenstudie, die jetzt in «JAMA Internal Medicine» veröffentlicht wurde, ging der Frage nach: Was wäre für Sie schlimmer als der Tod? 
Eine Mehrheit der befragten Patienten, so zeigte sich, würde lieber sterben als mit Darm- und Harninkontinenz oder am Beatmungsgerät zu leben. Die Hälfte der Befragten erachtet ans Bett gefesselt zu sein als nicht besser oder gar schlimmer als der Tod. Und für eine signifikante Minderheit ist auch permanente Verwirrung oder Pflegedürftigkeit, Sondenernährung oder ein Leben im Pflegeheim schlimmer als sterben.
In Zahlen: Fast 70 Prozent der Patienten beurteilten Darm- und Harninkontinenz als schlimmer oder genau so schlimm wie sterben. 67 Prozent der Befragten sagten das Gleiche über ein Leben mit einem Beatmungsgerät.
image
Die Mediziner und Ethiker der University of Pennsylvania befragten 180 Patienten im Alter von mindestens 60 Jahren mit schweren Erkrankungen zu zehn unterschiedlichen Gesundheitszuständen – und wie sie diese im Vergleich zum Tod beurteilen würden. Die genannten Gesundheitszustände reichten vom Leben im Rollstuhl bis hin zu Darm- und Harninkontinenz.
Emily B. Rubin, Anna E. Buehler, Scott D. Halpern: «States Worse Than Death Among Hospitalized Patients With Serious Illnesses», in: «JAMA Internal Medicine», August 2016
Die befragten Patienten waren von den genannten Einschränkungen nicht betroffen, weshalb sie den Forschern zufolge die Schwere derer Auswirkungen möglicherweise überschätzen. Überdies befragten die Forscher nur eine kleine Gruppe von Patienten in nur einem Spital im US-Bundesstaat Pennsylvania.

Patienten nach Prioritäten fragen

Dennoch legen die Ergebnisse nahe, dass das medizinische Personal die Patienten vor einer Behandlung zu ihren Prioritäten befragen sollten. Obwohl Schwerkranke nicht unbedingt sterben wollen, ziehen manche möglicherweise den Tod einem Leben mit schwerwiegenden Einschränkungen und einer geringeren Lebensqualität vor. 
«Studien von Eingriffen im Spital und konkret auf der Intensivstation ignorieren für gewöhnlich solche Präferenzen und gehen implizit oder explizit davon aus, dass der Tod vermieden werden muss, unabhängig von den Alternativen», schreibt die von Emily Rubin von der University of Pennsylvania angeführte Forschergruppe in der Studie: «Diese Annahme schafft unter Umständen unangebrachte Anreize für Kliniker oder Gesundheitssysteme, medizinische Leistungen zu erbringen, die zu akuten funktionalen Schwächen führen, die Patienten lieber vermeiden, selbst wenn die Alternative der Tod ist.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

Vom gleichen Autor

image

Erinnerungshelfer für Medikamente

Viele Patienten vergessen regelmässig ihre Medikamente. Eine Designfirma hat eine neue Lösung: Alltagsgegenstände in der Wohnung können als Erinnerungshilfe fungieren.

image

Handtransplantationen bleiben zweifelhaft

Sieben Jahre nach einer Doppeltransplantation möchte ein Amerikaner die Spenderhände wieder amputieren lassen. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.

image

Intelligentes Garn

Der komplexe Wundheilungsprozess könnte bald von Hightech-Fäden unterstützt werden. Sie sammeln Diagnosedaten, wenn sie im Gewebe vernäht werden.